Österreichs Exporte nach China verzeichnen auch heuer wieder hohe Zuwächse

China zweitwichtigster Überseemarkt - WTO-Beitritt und Olympische Spiele als Impulsgeber für zukünftige Aufträge

Wien (PWK610) "Trotz weltweit spürbarer Konjunkturabschwächung können die heimischen Exportfirmen in China beachtliche Erfolge erzielen. Nach den vorliegenden Ziffern ist in den Monaten Jänner bis Mai der Wert der österreichischen Exporte nach Festlandchina um nicht weniger als 63 Prozent auf rund 3,7 Milliarden Schilling gestiegen. Rechnet man noch die rund 2 Mrd. Schilling in Richtung Hongkong dazu, die zu einem guten Teil nach China weitergehen, so ist damit der Status von China als zweitwichtigster Überseemarkt hinter den USA klar gefestigt", stellt Karl Schmidt, Asien-Experte der WKÖ, anlässlich der letzten aktuellen Maiergebnisse fest.

Besonders bemerkenswert ist, dass im Monat Mai, in dem bei den Gesamtexporten ein Rückgang registriert werden musste, die Lieferungen nach China noch immer um beachtliche 30 Prozent zugenommen haben. Die österreichischen Importe aus China sind ebenfalls um 21 Prozent auf 7,5 Milliarden Schilling angestiegen, wodurch das traditionelle Handelsdefizit etwas verkleinert werden konnte.

"China wird nach überwiegender Expertenmeinung auch in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von mehr als 7 Prozent erreichen und sich damit respektabel unter allen großen Ländern hervortun. Zusätzlich wirken der knapp bevorstehende WTO-Beitritt sowie die erfolgreiche Kandidatur und enthusiastisch bejubelte Ernennung von Peking als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2008 motivierend für öffentliche und private Unternehmungen in China", so Schmidt. In den nächsten fünf Jahren will die chinesische Regierung allein für den Ausbau der Stadt-Infrastruktur fast 22 Milliarden US-Dollar ausgeben. Viele multinationale Konzerne wollen sich als Investoren und/oder Sponsoren mit Hilfe der Spiele einen festen Zugang zu diesem riesigen Markt sichern und hoffen, dass der olympische Geist eine schnelle wirtschaftliche Öffnung bringt.

Die AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH mit ihren Handelsdelegierten-Büros in Peking, Shanghai und Hongkong unterstützt interessierte Exportfirmen in jeder Phase des Geschäftsverlaufes und organisiert regelmäßig auch Gruppenveranstaltungen. Im Herbst werden zwei Wirtschaftsmissionen zu den Themen "Umwelttechnologien und Industriebedarf" sowie "Wintersportausrüstung und Skigebietsentwicklung" organisiert und Beteiligungen bei mehreren wichtigen Fachmessen angeboten. Umgekehrt wurden bis Jahresmitte bereits rund 30 chinesische Geschäftsdelegationen in der WKÖ und bei interessierten Firmen zu Fachgesprächen empfangen. Weitere Besuchergruppen aus wichtigen Provinzen sind für Herbst angekündigt. Zusätzlich wird es in Wien Informationsveranstaltungen zu den Themen Wirtschaftsrecht bzw. Wissenschaftskooperation mit China geben. (pt)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Karl Schmidt
Asienreferat 1
Tel.: 01/50105/4353

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK