Petrovic: FPÖ verschlägts die Sprache wenn's um Gagen in ihren Reihen geht

Erklärungsbedarf bei BM Forstinger virulent

OTS (Wien) - "Der FPÖ verschlägt's offenbar die Sprache, wenn es um überhöhte Gagen in ihrem eigenen Bereich geht. Wir warten immer noch auf Antworten von Ministerin Forstinger über das Engagement und die Bezahlung von Rudolf Haberleitner als Aufsichtsrat und Konsulent der GBI, der Gesellschaft für industriepolitische Maßnahmen", so heute die stv. Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic.

Zu einen müsste es für Herrn Haberleitner als Aufsichtsratsmitglied selbstverständlich sein, sein Wissen dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen, ohne dafür noch extra mit einem Konsultenvertrag und einer Gage von 30.000 öS per Tag belohnt zu werden. Zweitens widerspricht die Art des Konsulentenvertrages den international und national üblichen Leistungs-Erfolgs-Vereinbarungen, da Konsulenten üblicherweise bei ihren Restrukturierungs- oder Sanierungsleistungen nachweisbare Erfolge erbringen müssen. Und zum dritten ist Ministerin Forstinger nach wie vor jegliche Stellungnahme schuldig geblieben, was denn ausgerechnet Herrn Haberleitner - sowohl als Aufsichtsrat als auch als Konsulent - auszeichnet, um für Tätigkeiten innerhalb der GBI herangezogen zu werden, so Petrovic.

"BM Forstinger hat Erklärungsbedarf. Wir warten mit Spannung und Interesse auf ihre Erklärungen, - vor allem warum ausgerechnet ein Manager, der durch mehrmalige Flops von sich Reden gemacht hat, für die Gesellschaft für industriepolitische Maßnahmen engagiert wurde?", so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB