FORMAT: ÖGB-Nürnberger: "Hätten schneller reagieren müssen"

Nach Csörgits-Aussage "am liebsten unter den Tisch gekrochen."/ "ÖGB hat ziemliche Schwierigkeiten"

Wien (OTS) - In einem Interview mit dem am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT nimmt der stellvertretende ÖGB-Präsident Rudolf Nürberger noch einmal ausführlich zur Krise des ÖGB Stellung. Nürnberger gesteht schwere Fehler ein: "In der Kommunikation nach außen wäre vieles besser zu machen gewesen. Da hätten wir blitzartig, wesentlich schneller Stellung beziehen müssen." Der ÖGB, so Nürnberger, stecke in "ziemlichen Schwierigkeiten." Nürnberger widerspricht damit ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch, der keine Krise des ÖGB bemerkt haben will. Nürnberger über Verzetnitsch: "Ich bin nicht zuständig für sein Empfinden, seine Wahrnehmung und sein Agieren. Ich habe durch meine Mitarbeiter eine andere Stimmung vermittelt bekommen. Es gab pausenlos Anrufe und dazu eine eindeutige öffentliche Diskussion. Da kann ich doch nicht sagen: nichts passiert. Ich habe nicht den Eindruck, daß wir keine Probleme hätten."

Die Aussage seiner ÖGB-Kollegin Renate Csörgits, die Ihr Netto-Gehalt um 17.000 Schilling zu gering angeben hatte, kommentiert Nürnberger so: "Vielleicht haben Sie mitbekommen, daß ich während dieser Pressekonferenz am liebsten unter den Tisch gekrochen wäre. Meine Körpersprache kann ich leider nicht zurückhalten. Ich vertrete viele Fabriksarbeiterinnen, die 17.000 Schilling nicht einmal brutto verdienen."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik
Tel.: 01-21755-4145

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS