Schneeberger: Neues NÖ Jugendschutzgesetz bringt Erleichterungen für Jugendliche

Harmonisierung der Ausgehzeiten mit Wien erreicht

St. Pölten (NÖI) - Mit der Harmonisierung der Altersgrenzen und Ausgehzeiten haben wir nach langen Diskussionen der Ungleichbehandlung von Jugendlichen in Niederösterreich und Wien ein Ende gesetzt. Die beiden VP-Klubobmänner von Niederösterreich und Wien, Mag. Klaus Schneeberger und Dr. Martin Tschirf, freuen sich über die Einigung, die die Landesregierungen der beiden Länder nun zustande gebracht haben. ****

Es ist für unsere Jugendlichen vollkommen unverständlich, dass sie hinter der Wiener Stadtgrenze anders behandelt werden, als in Niederösterreich. Das hat auch dazu geführt, dass kaum ein Jugendlicher gewusst hat, wie lange er mit seinen Freunden unterwegs sein darf. Mit dem neuen Jugendgesetz werden einerseits Regelungen liberalisiert, auf der anderen Seite haben wir weiter geregelt, dass Jugendliche ausreichend geschützt werden. In NÖ soll die Neuregelung bereits in der ersten Landtagssitzung im Herbst, am 4. Oktober beschlossen werden, stellt Schneeberger klar.

Das neue NÖ Jugendgesetz soll aber auch Rechte von Jugendlichen bei Vorhaben der Gemeinden verankern. Damit sollen Anliegen der nächsten Generation verstärkt berücksichtigt werden. Es war dies auch ein Wunsch der Jugendlichen beim vergangenen Jugendkongress. Die VP Niederösterreich wird auch weiterhin ein offenes Ohr für die Wünsche der Jugendlichen haben und ihre Vorstellungen bei der Gestaltung ihrer Zukunft berücksichtigen, betont Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI