SP-Wutzlhofer zu Wiener Semesterticket: "Große Unterstützung für die Studierenden"

Stadt Wien nimmt Interessen der Studierenden ernst wie kaum eine Stadt in Europa

Wien (SPW) Als "wichtige Entlastung und willkommene Erleichterung für die Wiener Studierenden" bezeichnete der Gemeinderat der Wiener SPÖ, Jürgen Wutzlhofer, die im Wintersemester 2001 geltende Freifahrt für die Wiener Studierenden. "Gerade jetzt, wo die Studierenden für ihr Studium kräftig zu Kassa gebeten werden, ist dies eine große Unterstützung und ein deutliches Zeichen dafür, dass Wien das Interesse der Studierenden ernst nimmt, wie kaum eine andere Stadt in Europa", so Wutzlhofer.****

"Bildung ist die Basis einer innovativen und erfolgreichen Zukunft", erklärte Wutzlhofer. "Studiengebühren, das andiskutierte Schulgeld wie Aufnahmeprüfungen für die AHS sind eindeutig der falsche Weg", kritisierte Wutzlhofer in diesem Zusammenhang die derzeitige Bundesregierung. Dass den Jugendlichen durch die bildungspolitischen Maßnahmen der blau-schwarzen Regierung die Chance auf eine qualitative Ausbildung genommen werde, ist für den Wiener Gemeinderat "unverantwortlich" und von "zukunftsorientierter Bildungspolitik kilometerweit entfernt". "Die Ausbildung und Bildung der Jugendlichen darf nicht von der Einkommenssituation der Eltern abhängig gemacht werden. Qualitative Bildung und der freie Zugang dazu, muss für jeden möglich sein und bleiben und darf nicht am finanziellen Aspekt scheitern", forderte Wutzlhofer. "Die Stadt Wien gehe hier nicht nur mit dem Studierendenticket mit gutem Beispiel voran. Die Bildungspolitik und die Vielzahl der hier gesetzten Initiativen untermauern ihren Ruf: Wien ist die Stadt der Bildung", so Wutzlhofer abschließend. (Schluss)ng

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW