FP-Kritik am Flughafen-Mediationsverfahren

Wien, (OTS) Kritik am Mediationsverfahren zum Ausbau des Flughafens Wien übte Freitag Klubobmann Mag. Hilmar Kabas und der Freiheitliche Vertreter im Mediationsverfahren Stadtrat a.D. Walter Prinz in einem Pressegespräch der FPÖ. Es gehe in den Sitzungen nichts weiter und die FPÖ befürchtet eine Flop des Verfahrens. Dem Flughafen warfen die Politiker vor, nur sehr zurückhaltend mit Informationen zu sein, jedenfalls gebe es zu wenig Informationen, um klare Entscheidungen, etwa für eine dritte Piste, zu fällen. In der Pressekonferenz wurde auf eine Studie des anerkannten Fachmannes Prof. Manfred Fricke aus dem Jahr 1998 verwiesen, die von Wien in Auftrag gegeben wurde. Die dort gemachten Vorschläge zur Reduzierung des Fluglärmes seien nach Angaben des Flughafens angeblich nicht möglich.

Die Freiheitlichen wollen Prof. Fricke um eine Stellungnahme zu den Flughafenäußerungen bitten und die zuständige Ministerin Forstinger ersuchen, die Vorschläge dieser Studie umzusetzen. Kritik wurde an der Wiener Umweltanwaltschaft geübt, die sich stärker für die Interessen der Wiener einsetzen soll. In dem Verfahren gebe es zahlreiche Fakten, die zu wenig oder gar nicht mitberücksichtigt würden: etwa, dass rund 85 Prozent aller Flüge Kurz- und Mittelstrecken in Europa betreffen und hier die Schiene als Alternative machbar wäre, wie der ICE in Deutschland oder der TGV in Frankreich zeigen. Auch sollte die Nähe des Flughafens Preßburg einkalkuliert werden und die Tatsache rückläufiger Passagier- und Frachtgutzahlen mehr Beachtung finden. Nach Vorstellungen der FPÖ sollte auch ein Nachtflugverbot erwogen werden. Die derzeit vorliegenden Fakten lassen eine dritte Piste als nicht notwendig erscheinen, wurde in der Pressekonferenz von Kabas und Prinz festgestellt. Kritik wurde auch an den "Kuhhandel-Methoden" betreffend die Honorare für die Mediatoren geübt. So konnte der Kostenanteil Wiens nach FPÖ-Kritik von 2,4 Millionen Schilling auf 800.000 Schilling reduziert werden. (Schluss) js/rr

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK