OeNB - Die Oesterreichische Nationalbank stellt die Euro-Banknoten vor

Wien (OTS) - Kurz nachdem die Euro-Banknoten in ihrem
endgültigen Aussehen in Frankfurt von EZB-Präsident
Willem F. Duisenberg vorgestellt worden waren, präsentierte die Oesterreichische Nationalbank im Rahmen einer Pressekonferenz
die neuen Euro-Banknoten. Gemeinsam mit den Euro-Münzen werden
sie ab 1. Jänner 2002 das neue Bargeld für die österreichische Bevölkerung und insgesamt mehr als 300 Millionen Menschen in
Europa darstellen. Aus diesem Anlass wurde auch ein Miniposter vorgestellt, mit dem die Bevölkerung über das endgültige
Aussehen sowie die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten und -Münzen sowie über den Bargeldtausch informiert wird.

Die Euro-Banknoten, so hob Gouverneur Dr. Liebscher hervor, repräsentieren die europäische Identität und stärken sie sowohl bei uns Österreichern als auch bei der Bevölkerung des Eurogebietes. Einesteils verkörpern sie die dem Euro zugrundeliegende Stabilitätskultur, welche die des Schillings fortsetzt. Andernteils ist auf ihnen das gemeinsame kulturelle
Erbe Europas in Form verschiedener Baustile europäischer Kulturepochen abgebildet, wobei der Österreicher Robert Kalina
der Gestalter war. Fenster und Tore repräsentieren den europäischen Geist der Offenheit und Brücken die enge Zusammenarbeit zwischen den Völkern Europas und der übrigen
Welt.

Gouverneur Dr. Liebscher betonte, dass die Österreicherinnen
und Österreicher ab 1. Jänner 2002 mit den Euro-Banknoten Zahlungsmittel in ihren Händen halten werden, die sicher, benutzerfreundlich und unverwechselbar sind. Sie entsprechen hinsichtlich Fälschungssicherheit dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik und unterscheiden sich in Abhängigkeit von
ihrem Nennwert nach Wertbezeichnung, die deutlich lesbar ist,
Farbe und Größe. Die Euro-Banknoten sind ohne nationale Unterschiede einheitlich gestaltet und werden im gesamten Euro-Währungsgebiet gültig sein. Auch die Euro- und Cent-Münzen
weisen zahlreiche Unterscheidungs- und Echtheitsmerkmale wie Größe, Metallfarbe und Form bzw. Rändelung auf. Die Münzen verfügen über eine europäische Seite und eine nationale, die von den einzelnen Ländern gestaltet wurde. Sie sind ebenfalls im gesamten Eurogebiet gültig.

Der Miniposter "Die Euro-Banknoten und -Münzen" ist, so Gouverneur Dr. Liebscher, Teil der Informationskampagne von OeNB
und EZB, die zu Jahresbeginn angelaufen ist und in den nächsten Monaten verstärkt fortgesetzt wird. Der Miniposter wird der Bevölkerung in Millionenauflage kostenlos über Kreditinstitute, Postämter, Behörden, Interessensvertretungen, Handel und Unternehmen zur Verfügung gestellt. Im November wird den
Haushalten ein Informationsfolder von OeNB und EZB zu den Themen Euro-Bargeld und Bargeldtausch zugestellt werden. Bereits im
ersten Halbjahr 2001 wurden von dem zum Jahreswechsel 2000/2001 aufgelegten Folder "Auf dem Weg zum Euro-Bargeld" 4,5 Millionen Stück zur Verfügung gestellt und nachfolgend, Mitte 2001, von
den Minifoldern "Umrechnen leicht gemacht", "Die Euro-Banknoten
und -Münzen" und "10 Tipps für den Euro-Umtausch" je rund drei Millionen Stück ausgeliefert. Diese intensive Informationsaktivität wurde durch massenmediale Aktionen
ergänzt, die im Herbst durch breit angelegte Kampagnen von OeNB
und EZB verstärkt werden. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit der Euro-Initiative der Bundesregierung, den Sozialpartnern, den Seniorenverbänden, dem Blindenverband, dem Schulsektor, dem ORF
und anderen Netzwerkpartnern beteiligt sich die OeNB an
zahlreichen weiteren Aktivitäten, darunter den Euro-Infotagen,
dem Euro-Train, der mobilen Euro-Information, dem Euromobil, Messeveranstaltungen und Wanderausstellungen.

Österreichische und europaweite Umfragen zeigen, so
Gouverneur Dr. Liebscher, dass diese gemeinsamen Anstrengungen bereits einen wichtigen Erfolg gebracht haben: Im europäischen Vergleich fühlt sich die österreichische Bevölkerung über den Euro und die Bargeldumstellung bereits gut informiert. Die Bereitschaft der Bevölkerung, die zur Verfügung gestellten Informationen aufzunehmen und die plangemäß verlaufenden Vorbereitungen in den Bereichen Bargeld-Produktion, -Lagerung
und -Vorverteilung sind wichtige Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf des Bargeldtausches.

Direktor Dr. Duchatczek, Mitglied des Direktoriums der OeNB, stellte fest, dass in Österreich mit September die Vorverteilung von Euro-Banknoten und -Münzen an die Kreditinstitute beginnt, wobei Bargeld im Wert von mehr als EUR 10 Mrd. ausgeliefert
wird. Dies seien 75 % des Umlaufs, womit Österreich im
Eurogebiet mit Abstand die relativ größte Menge Euro-Bargeld vorverteile. Der Wert des durchschnittlichen Schilling-Banknotenumlaufs beläuft sich auf ATS 180 Mrd., der des tatsächlich im Zahlungsverkehr genutzten Bestandes auf
ATS 120 Mrd., beim Rest handelt es sich um ruhende Bestände.

Die Auslieferung finde schwerpunktmäßig im September und Oktober statt. Durch die konzertierte Vorgangsweise der österreichischen Banken sei es gelungen, die Logistik so zu organisieren, dass im Verhältnis zum Normalbetrieb die Anzahl
der Transporte nur um 20 % ansteigen wird. Gleichzeitig haben
die Banken die Möglichkeit, das Euro-Bargeld sofort an
Unternehmen weiter zu verteilen, was jedoch hauptsächlich im November und Dezember geschehen wird.

Die Verteilung der Euro-Banknoten an die Konsumenten wird, so Direktor Dr. Duchatczek, hauptsächlich über Geldausgabegeräte erfolgen, wobei über Bankomaten Banknoten zu EUR 10 und EUR 100 ausgegeben werden, Indoor-Geräte können jedoch auch andere Banknotenkategorien ausgeben. Bei den Bankomaten ist sicher gestellt, dass die Geräte am 1. Jänner 2002 Euro-Banknoten ausgeben können.

Um den Konsumenten in den ersten Jänner-Tagen die Möglichkeit zu geben, beim Zahlen den Wechsel zum Euro zu unterstützen,
werden bereits ab 15. Dezember 2001 Konsumenten-Startpakete mit Euro- und Cent-Münzen gegen Zahlung von ATS 200.- ausgegeben.
Diese wurden in einer Stückzahl von 5,5 Millionen Stück produziert. Darüber hinaus können Private bereits ab diesem Stichtag auch jede andere Münz-Stückelung erhalten. Für kleine und mittlere Unternehmen wurden 650.000 Unternehmer-Startpakete
im Gegenwert von je ATS 2.000.- hergestellt. Diese sind ab
September 2001 bei der jeweiligen Hausbank nach Verfügbarkeit erhältlich, ebenso wie alle anderen Stückelungen von Euro-Münzen und -Banknoten.

Beim Bargeldtausch Anfang 2002 kann davon ausgegangen werden, dass der größte Teil des Euro-Bargeldtausches in den ersten
beiden Wochen des Jahres erfolgt. Als große Herausforderung bezeichnete Direktor Dr. Duchatczek den Schilling-Rücklauf. Um
auch diesen in geordnete Bahnen zu lenken wäre es wünschenswert, dass ruhende Bestände möglichst frühzeitig entsorgt werden, und zwar durch Einzahlung auf ein Konto bzw. den Tausch in größere Bargeld-Kategorien und deren Rückführung in den
Zahlungskreislauf. Dies würde das logistische System entlasten
und dem Einzelnen das Schlange stehen am Bankschalter ersparen.

Der Geschäftsführer der Oesterreichischen Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS), Dr. Färber, unterstrich, dass die Euro-Banknoten hinsichtlich Qualität und Fälschungssicherheit
dem letzten Stand der Technik entsprechen. Die Banknoten werden
in mehr als 10 Druckereien hergestellt, eine davon sei die OeBS.
Auf Grund der Vielzahl der Druckereien wurde ein eigenes Qualitätsmanagement eingeführt, mit dem eine einheitliche Qualität und ein einheitliches Erscheinungsbild sichergestellt werden. Alle Euro-Banknoten weisen im Papier ein Wasserzeichen
sowie einen Sicherheitsfaden auf, der Druck von Motiven der Vorderseite erfolgt im Tiefdruck. Die Banknoten zu EUR 5, EUR 10
und EUR 20 verfügen über einen Spezialfolienstreifen (Kippbild) und einen metallisierenden Iriodinstreifen, der beim Kippen
seine Farbe verändert. Die Banknoten zu EUR 50, EUR 100, EUR 200 und EUR 500 weisen ein Spezialfolienelement (Kippbild) und eine optisch variable Farbe auf, die sich beim Kippen verändert. Hinsichtlich der Sicherheitsmerkmale verwies Dr. Färber auf den traditionell hohen Standard der Schilling-Banknoten, der nun in
den Euro-Banknoten seine Fortsetzung finde.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB