Volksoper Wien: Mentha begrüßt späte Einsicht Holenders

Wien (OTS) - Angenehm überrascht reagierte heute der Direktor der Volksoper Wien Dominique Mentha auf die jüngsten Aussagen Ioan Holenders in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "News". "Ich freue mich sehr, dass Herr Holender die von ihm erhobnenen Vorwürfe nun auch im Aufsichtsrat der Bundestheater-Holding diskutiert wissen will. Diese Vorgangswiese habe ich ja schon im Juli vorgeschlagen und in die Wege geleitet", meinte Mentha weiter.

Es sei, so Mentha, höchst an der Zeit, dass die Diffamierungskampagne des Staatsoperndirektors gegenüber der Volksoper und seinem Ensemble im zuständigen Gremium diskutiert und geklärt würde. "Ich habe es noch nie als erstrebenswert angesehen, über die Arbeit anderer Direktoren öffentlich zu diskutieren und ich erwarte von Herrn Holender, dass er, wenn er schon so gerne über die Volksoper spricht, sich in Zukunft der Wahrheit verpflichtet fühlt und nicht weiterhin, entgegen den Konzernrichtlinien des Bundestheaterverbandes, Rufschädigung betreibt", schloss Mentha.

Rückfragen & Kontakt:

Volksoper Wien GmbH
Tel.: +43/1/514 44-3413 - Fax: -3214
presse@volksoper.at; www.volksoper.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS