Tourismusanalyse Mai bis Juli 2001

Wien (BMWA/OTS) - In den Monaten Mai bis Juli 2001 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 5,2% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Sie erreichten damit eine Größenordnung von 54,9 Milliarden Schilling (4 Milliarden Euro). Das Umsatzwachstum in der Sommersaison wird eine ähnliche Dynamik wie in der abgelaufenen Wintersaison aufweisen und eine Steigerung um 6% erreichen, zumal in der zweiten Saisonhälfte mit einer Nachfragebelebung zu rechnen ist. Für den Jahresdurchschnitt 2001 wird eine ähnliche Umsatzwachstumsrate wie in der Sommersaison erwartet. Damit erreichen die Tourismusumsätze die neue Rekordmarke von 223,2 Milliarden Schilling (16,2 Milliarden Euro), zeigte sich Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann erfreut. Die Konjunktureintrübung wird sich somit noch nicht wesentlich auf die Sommerergebnisse auswirken, da die Reiseentscheidungen zeitversetzt -also aufgrund der ausgezeichneten Konjunktur- und Einkommenslage des Vorjahres - erfolgten. ****

Von den einzelnen wichtigen Herkunftsländern expandierten im Zeitraum Mai bis Juli 2001 die Nächtigungen von Niederländern, Italienern, Schweizern, Belgiern und Deutschen, jene der US-amerikanischen, britischen und französischen Gäste waren rückläufig.

Überdurchschnittliche Umsatzzuwächse im Zeitraum Mai bis Juli 2001 erzielten die Steiermark (+7,6%), das Burgenland (+6,9%), Salzburg (+6,5%), Vorarlberg (+5,9) und Niederösterreich (+5,7%). Kärnten (+4,7%), Tirol (+4,6%), Wien (+4,4%) und Oberösterreich (+2,6%) blieben hinter dem Österreich-Durchschnitt zurück.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2000
Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +16,2 + 1,4 + 5,1 - 6,9 Kärnten + 0,9 - 3,5 - 1,3 - 4,8 Niederösterreich + 4,3 - 1,8 + 0,6 - 5,8 Oberösterreich + 2,8 - 3,1 - 1,9 - 4,3 Salzburg - 1,9 - 4,8 + 2,3 - 6,8 Steiermark + 3,8 - 1,7 + 0,2 - 5,6
Tirol + 4,1 - 2,7 + 5,7 - 3,5 Vorarlberg 1) + 5,7 - 1,5 + 5,3 - 2,5
Wien + 5,1 0,0 + 6,0 - 0,9

Österreich + 3,0 - 2,6 + 1,1 - 4,2

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai bis Juli 2001
Umsätze 1) Nächtigungen 2)
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland + 6,9 - 2,1 - 4,9 + 5,4 Kärnten + 4,7 + 0,9 - 1,7 + 2,6 Niederösterreich + 5,7 + 0,3 - 0,7 + 2,1 Oberösterreich + 2,6 - 2,5 - 2,3 - 2,8 Salzburg + 6,5 + 2,9 + 1,9 + 3,2 Steiermark + 7,6 + 1,3 + 0,4 + 3,2
Tirol + 4,6 - 2,1 - 5,2 - 1,8 Vorarlberg 3) + 5,9 + 1,5 + 5,6 + 0,8
Wien + 4,4 + 1,4 + 5,7 + 0,6

Österreich 3) + 5,2 + 0,1 - 0,9 + 0,6

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) Juli:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2000
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 1.866,0 1.337,9 528,1 Kärnten 9.812,1 3.559,9 6.252,2 Niederösterreich 3.674,5 2.336,1 1.338,4 Oberösterreich 4.503,3 2.408,3 2.095,1 Salzburg 9.111,8 2.235,3 6.876,5 Steiermark 5.296,5 3.661,0 1.635,5
Tirol 17.371,7 1.600,8 15.770,9 Vorarlberg 1) 3.225,5 452,6 2.773,0
Wien 4.647,9 676,4 3.971,6

Österreich 59.509,4 18.268,2 41.241,2

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai bis Juli 2001
Nächtigungen 1)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 929,7 657,5 272,2 Kärnten 5.097,7 1.876,2 3.224,2 Niederösterreich 1.856,6 1.174,3 681,9 Oberösterreich 2.199,6 1.172,7 1.026,7 Salzburg 4.534,3 1.121,0 3.412,7 Steiermark 2.566,5 1.769,2 797,4
Tirol 7.765,1 697,1 7.068,8 Vorarlberg 2) 1.459,2 232,0 1.226,8
Wien 2.291,9 362,6 1.929,0

Österreich 2) 28.704,8 9.062,1 19.646,0

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Juli: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: Mai bis Juli 2000
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 946,5 689,6 256,8 Kärnten 5.045,3 1.905,1 3.140,2 Niederösterreich 1.837,9 1.174,6 663,3 Oberösterreich 2.244,5 1.193,4 1.051,1 Salzburg 4.383,7 1.097,4 3.286,3 Steiermark 2.502,1 1.740,8 761,3
Tirol 7.920,8 734,7 7.186,1 Vorarlberg 1) 1.444,3 220,5 1.223,8
Wien 2.259,9 343,0 1.916,9

Österreich 28.584,9 9.099,1 19.485,8

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Dr. Esther Lajta, Tel: (01) 71100-2375
Presseabteilung: Mag. Georg Pein, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA