Kopietz: Wiener Trinkwasser vor Privatisierungswahn der Bundesregierung schützen!

ÖsterreicherInnen sind vorausblickender als FPÖ und ÖVP und lehnen Privatisierung ab

Wien (SPW) "Die Österreicherinnen und Österreicher sind wie immer vorausblickender als die blauschwarze Bundesregierung", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Donnerstag die vom Umweltdachverband präsentierte market-Umfrage zum Thema Privatisierung von Staatsvermögen. "Während FPÖ und ÖVP dem Götzen ‚Null-Defizit' sogar die Grundversorgung der Menschen mit lebenswichtigen Gütern opfern wollen, sind sich die Menschen in diesem Land der Bedeutung einer gesunden Umwelt und reinen Trinkwassers voll bewusst", stellte Kopietz im Gespräch mit dem Pressedienst der SPÖ Wien fest. "Wir müssen die Wienerinnen und Wiener vor dem Privatisierungswahn der blauschwarzen Bundesregierung schützen", so Kopietz. ****

"Ein Verkauf der für das Trinkwasser so wichtigen Quellschutzwälder wäre ein Affront gegen die Menschen dieses Landes, die ein Recht auf sauberes Wasser sowie auf öffentlich zugängliche Wälder haben. Die Grundversorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und grundlegenden Dienstleistungen darf nicht durch Privatisierungswahn gefährdet werden", betonte Kopietz und verwies in diesem Zusammenhang auf Negativbeispiele, wie etwa Kalifornien, wo die privatisierte Stromversorgung zusammenbrach. "Mit ihren Privatisierungsplänen macht die derzeitige Bundesregierung einmal mehr deutlich, wie wenig sie sich der Verantwortung für die Bevölkerung bewusst ist. Wir werden jedenfalls alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Österreicherinnen und Österreicher vor dieser kurzsichtigen und verantwortungslosen Husch-Pfusch-Politik von FPÖ und ÖVP zu schützen", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW