Land Kärnten wird Euro-Sünder öffentlich an den Pranger stellen

Webseite wurde bereits konzeptioniert - Start in wenigen Tagen - LHStv. Pfeifenberger will Konsumenten schützen und einer drohenden Hyperinflation entgegen wirken

Klagenfurt (OTS) - Kärntens Wirtschaftsreferent LHStv. Ing. Karl Pfeifenberger wird Eurosünder, also Wirtschaftstreibende, welche ungerechtfertige Preiserhöhungen im Zuge der doppelten Preisauszeichnung und Euroumstellung vorgenommen haben bzw. vornehmen, mittels einer Internetseite einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. "Der Appell an die Wirtschaft, die Europreise vernünftig und korrekt zu berechnen, ist anscheinend bei einigen schwarzen Schafen spurlos vorüber gegangen. Wir werden deswegen in den nächsten Tagen eine Webseite präsentieren, wo neben guten Beispielen der Preisberechnung auch Eurosünder enttarnt werden", so Pfeifenberger.

Der Hintergrund für diese Aktion liegt auf der Hand. "Wenn beispielsweise 2 Stunden Parken statt bisher 20 Schilling nun plötzlich 2 EUR (über 27,5 Schilling) kosten, dann muss der Konsument eine Preissteigerung von über 7,50 Schilling (das sind an die 37 Prozent Steigerung !!) tragen. Das auf eine breite Palette der täglich benötigten Produkte, Lebensmittel und Dienstleistungen umgelegt, würde einer Hyperinflation freien Raum geben. "Dies muss zum Wohle der Kärntner Bevölkerung und zur wirtschaftlichen Stabilität dringend unterbunden werden", so Pfeifenberger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel. 0463 - 536/2852

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/OTS