"Kleine Zeitung" Kommentar: "Populismus pur" (von Claus Albertani)

Ausgabe vom 29.8.2001

Graz (OTS) - Politiker sollen künftig leistungsbezogen bezahlt werden. So wünscht es sich zumindest der Chef der Wirtschaftskammer, Christoph Leitl.

Man fragt sich, ob Leitl unlängst die Partei gewechselt hat, denn populistische Purzelbäume ist man doch eher von der FPÖ gewohnt als von einem schwarzen Kammerfunktionär.

Es klingt immer gut, wenn jemand nach Leistung bezahlt wird: Ein Eisverkäufer, der mehr Süßes verkauft, soll mehr verdienen als einer, der nichts unter die Leute bringt.

Doch wer kann die Leistung - oder Faulheit - eines Politikers beurteilen? Die Partei? Die Opposition? Oder vielleicht doch der Biertisch?

Leitls Idee, die Gagenhöhe von den Wirtschaftsdaten abhängig zu machen, zeigt, wie ideologisch desorientiert der Gute schon ist:
Nur noch die verbohrtesten Kommunisten glauben daran, dass die Wirtschaftsdaten sich nach staatlichen Maßnahmen richten.

Doch das alles ficht den Populisten Leitl nicht an, er spricht in Bildern: "Der Fußballer bekommt eine Prämie, wenn er ins Tor trifft", Gleiches soll künftig für Politiker gelten.

Toll. Wir warten schon auf eine Welle von Eigentoren.****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS