Nürnberger: Keine Zahlenspiele vor Lohnrunde

Gewerkschaften beschließen Forderungen im September

Wien (GMT, GPA/ÖGB) "Die Forderungen der Gewerkschaften zur Lohnrunde in der Metallindustrie werden in den zuständigen Gremien von GPA und Metallern festgelegt" stellen die zuständigen Gewerkschaften zu den heute in einigen Zeitungen veröffentlichten Meldungen über angebliche Forderungen zur Lohnrunde fest.++++

"Die heute im ‚Standard’ genannten 4 Prozent sind keine Zahl, die von uns kommt," sagt Metallervorsitzender Rudolf Nürnberger. "Unsere Forderungen was die prozentuelle Erhöhung und Verbesserungen der Rahmenbedingungen betrifft werden vom Zentralvorstand am 21. September nach intensiver Analyse der Situation der Betriebe und Branchen diskutiert und beschlossen." Gleiches gilt für die zuständige Branchengemeinschaft der GPA, sagt Karl Proyer, Verhandlungsführer für die GPA.

Wie schon in den vergangenen Jahren würden sich die Gewerkschaften an Zahlenspielereien im Vorfeld der Lohnrunde nicht beteiligen, sagt Nürnberger weiter und betont, dass "die Lohnrunde und die Innenpolitik zwei Paar Schuhe sind, das werden wir sicher nicht vermischen, wie man uns schon mehrfach unterstellt hat."

ÖGB, 28. August 2001
Nr. 698

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer, GPA, Telefon: (01) 313 93 511Nani Kauer, GMT, Telefon: (01) 501 46 242

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB