BÜHNE: Karlheinz Hackls Konzept fürs Theater in der Josefstadt "An der Josefstadt muß man österreichische Kräfte zusammenführen."

Wien (OTS) - In der neuen Ausgabe der BÜHNE (Erscheinungstermin:
29. August) meldet sich Karlheinz Hackl zur Theater-Causa-prima "Josefstadt-Direktor" ausführlich zu Wort. Ob er sich innerhalb der Ausschreibungsfrist als Nachfolger Helmuth Lohners bewerben wird? Hackl: "Das weiß ich noch nicht. Es gibt Heerscharen von Leuten, die mich darum bitten, nicht nur die Gesellschafter der Josefstadt, sondern auch viele junge Theaterleute und Vertreter der Wirtschaft. Aber die Geldfrage muss vorher geklärt werden. Wie das jetzt ist, begibt man sich doch ins Kriminal als Direktor."

Die Ausschreibung empfindet Hackl als reine Zeitverschwendung:
"Ich habe mit Erstaunen zur Kenntnis genommen, daß die Ausschreibung rechtlich gar nicht notwendig ist, man verschwendet Zeit und Geld. Man hat den Lohner überredet, ein Jahr anzuhängen, aber er wird wenig da sein, er hat andere Verpflichtungen. Das Recht am Papier, den Direktor zu bestimmen, haben die Gesellschafter, aber die Subventionsgeber entscheiden. Lobbyismus wird immer betrieben, schon Thomas Bernhard wurde als Kandidat für die Burgtheaterdirektion ausgetrickst. Ich habe es nicht nötig, Josefstadtdirektor zu werden, nur um ein Ehrengrab zu bekommen, das läßt sich sowieso nicht mehr vermeiden."

Ein Konzept für die Zukunft der Josefstadt habe Hackl, wie er im BÜHNE-Interview schildert, bereits dem Wiener Kulturstadtrat vorgelegt: "Ich habe ein Konzept abgegeben mit den Schwerpunkten Förderung österreichischer Autoren, Ensemblepflege und Talenteschmiede. An der Josefstadt muß man österreichische Kräfte zusammenführen. Ich weiß, wie man Sponsorengelder aufstellt, man muß Marketing machen bis zur TV-Werbung und auf der anderen Seite den Kulturauftrag erfüllen. Es darf kein Theater gemacht werden, wie man es überall sieht, als Wurmfortsatz des Burgtheaters. Ich habe einen eigenen Weg, und wenn man den nicht will, stehe ich sowieso nicht zur Verfügung."

Rückfragen & Kontakt:

Format
Tel.: 01/217 55/0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS