"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Der Koloss verfällt" (Von Claus Reitan)

Ausgabe vom 25. 8. 2001

Innsbruck (OTS) - Der Begriff "Bedeutende Ernte" ist in aller
Munde. Doch eigentlich gebührt er weniger den militärischen Manövern der NATO auf dem Balkan als den politischen der FPÖ in Österreich.

Der selbstverschuldete Verfall des einst mächtigen politischen Riesen ÖGB, der dieser Tage wieder vor sich geht, fällt den Freiheitlichen in die Hände. Die brauchen diese nur aufzuhalten, um Stimmen einzusammeln. Ganz ohne FP-Gewerkschaft.

In den stolzen Fahnen des Gewerkschaftsbundes weht seit Jahren nicht mehr die neue sondern nur mehr die alte Zeit. Der Wandel am Arbeitsmarkt wurde verschlafen, die alte ÖGB-Struktur erhalten. Die Funktionäre pflegen nicht neue Öffnung sondern altbewährte Verschlossenheit. Anstatt bei Lichte alles offenzulegen, bleiben die Kassen im Dunkeln, was Zugriffe erleichtert. Und zudem haben die Gewerkschafter nicht im Sinne der Arbeitnehmer die tausenden Seiten Arbeitsrecht entrümpelt sondern alles zusätzlich zu den hunderten Kollektivverträgen noch verkompliziert. Das sicherte die Arbeitsplätze in der sozialpartnerschaftlichen Bürokratur aber nicht in den Unternehmen.

Fassungslos stehen die Funktionäre vor dem Scherbenhaufen. Der Verlust an Mitgliedern schreitet voran. Das Schlittern in die politische Ohnmacht ist durch Demonstrationen gegen die Regierung nicht aufzuhalten.

Die Interessenvertretungen der Arbeitnehmer, also ÖGB und Arbeiterkammer, haben rasch ihre Tätigkeitsfelder neu abzuklären und ihre Kräfte neu zu bündeln. Eine zersplitterte und geschwächte, nicht verhandlungs- und nicht paktfähige Vertretung der Arbeiter und Angestellten ist in niemandes Interesse, außer jenem der brutalen Typen eines globalen Winchester-Kapitalismus.

Mancherorts sind Zentralbetriebsräte und Personalvertreter, AK-und ÖGB-Funktionäre zu sehr mit sich beschäftig. Sie treiben die Leute, mit denen sie die Regierung bekämpfen wollen, in deren Arme. Und beweinen mit dem Ende der Sozialpartnerschaft das eigene.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion
Tel.: 0512/5354 DW 601

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT/OTS