AK-Tumpel: AK-Gehälter sind offen gelegt, vom Rechnungshof geprüft und von der Aufsichtsbehörde genehmigt

Wien (AK) - "Die AK-Gehälter sind schon längst offen gelegt, vom Rechnungshof geprüft und vom Wirtschaftsminister als Aufsichtsbehörde genehmigt", erklärt AK Präsident Herbert Tumpel. Die Einkommen der Präsidenten unterliegen seit 1997 dem Bezüge-Begrenzungsgesetz und damit derselben Regelung wie Politiker. "Damit gibt es auch klare Obergrenzen", sagt Tumpel. Der Präsident der Bundesarbeitskammer Herbert Tumpel bezieht monatlich 135.494 Schilling brutto. Die Gehälter der Präsidenten der Länderkammern liegen darunter und sind nach Größe des Bundeslandes und Zahl der Mitglieder abgestuft.

Auf Wunsch von AK Präsident Herbert Tumpel wurden die Verträge im Vorjahr zusätzlich auch vom Rechnungshof geprüft und in Ordnung befunden. Die Gehälter der AK-Direktoren unterliegen einer einheitlichen Richtlinie. Sie sind ebenfalls nach Größe des Bundeslandes und Mitgliederzahl gestaffelt. Diese Gehälter sind vom Wirtschaftsminister als Aufsichtsbehörde geprüft und genehmigt. Der Direktor der AK Wien und der Bundesarbeitskammer Werner Muhm erhält einen Monatsbezug von 154.358 Schilling brutto. Die AK hat im Frühjahr 2000 über den gesetzlichen Auftrag hinaus alle Mitarbeiter deren Bezüge monatlich über 80.000 Schilling brutto liegen dem Rechnungshof namentlich gemeldet. ****

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Christian Spitaler

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW