Grün-Alternative Jugend fordert Verkürzung der SchülerInnenarbeitszeit

SchülerInnen arbeiten teilweise mehr als Erwachsene

Wien (OTS) "Die Arbeitszeit der SchülerInnen sollte bis zum 15. Lebensjahr jedenfalls unter der Arbeitszeit von Erwachsenen liegen, abgestuft nach dem Alter", fordert die Sprecherin der Grün-Alternativen Jugend, Martina Wurzer, angesichts der heute von der OECD veröffentlichten Daten. Daraus geht hervor, daß österreichische SchülerInnen nach den mexikanischen am längsten in der Schule sitzen müssen. Eine Verkürzung der Unterrichtszeit auf durchschnittliches OECD-Niveau sollte jedenfalls erfolgen, so Wurzer.

Schon seit Jahren sei bekannt, erinnert Wurzer, daß die Arbeitszeit der SchülerInnen teilweise die Arbeitszeit von Erwachsenen übersteigt. So habe eine Studie zum Thema "Überforderung durch Schule", die Christiane Spiel, Professorin am Institut für Psychologie der Universität Graz, in Zusammenarbeit mit dem Wiener Stadtschulrat 1999 durchgeführt hat, ergeben, daß etwa AHS-Schüler im Schnitt 14 Stunden pro Woche zu Hause büffeln müssen. Rechnet man Unterrichtszeit und häuslichen Zeitaufwand zusammen, liegt ihre Arbeitszeit weit über jener der Erwachsenen - wobei die Mädchen mit 16,5 Stunden noch stärker belastet sind als Buben (11,5 Stunden). "Unterrichtsministerin Gehrer muß endlich eine Verkürzung der SchülerInnenarbeitszeit in Angriff nehmen", so Wurzer.

Rückfragen & Kontakt:

Grün-Alternative Jugend 01/52125-242

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB