Der Countdown läuft: Noch zwei Wochen bis zum Abflug zur BerufsWM nach Korea

WKÖ-Präsident Leitl wird österreichische Mannschaft verabschieden - 21 Jugendliche auf Medaillenjagd unter dem Motto "Seoul our goal"

Wien (PWK590) - Am 7. September ist es soweit: 21 jugendliche Fachkräfte aus Österreich fliegen zur 36. Berufsweltmeisterschaft nach Korea. Vorher wird die rot-weiß-rote Mannschaft am 30. August in Salzburg eingekleidet und von WKÖ-Präsident Christoph Leitl verabschiedet. Da das österreichische Team von unterschiedlichen österreichischen Flughäfen nach Frankfurt und dann weiter nach Seoul aufbrechen wird, ist in Salzburg das letzte gemeinsame Treffen vor der Abreise.
Die drei Mädchen werden für die Eröffnungsfeier und die Siegerehrung von der Firma Giesswein aus Tirol eingekleidet, die 18 Burschen von der Salzburger Firma Adelsberger. Für die Freizeitkleidung hat heuer erstmals RZB extra angefertigte T-Shirts mit dem neuen internationalen Logo "Worldskills Austria" zur Verfügung gestellt. Auch die Firma Würth hat das Team mit Freizeitaccessoires versorgt.

Die 36. Berufsweltmeisterschaft in Seoul wird besonders spannend. Immerhin gilt es für Österreich den Titel "Berufsweltmeister", der viermal in Folge erkämpft wurde, zu verteidigen. "Das Hauptproblem der Teilnehmer ist nicht die fachliche Bewältigung der schwierigen Aufgaben, sondern der Zeitdruck und die hohe Erwartungshaltung aufgrund der Erfolge in der Vergangenheit. In Seoul wird dazukommen, dass starke Nationen aus Asien, allen voran das Gastland Korea einen Heimvorteil haben", erklärt der österreichische Delegationsleiter Peter Kranzlmayr von der Wirtschaftskammer Salzburg. Korea wird mit einer Mannschaft von 38 Personen antreten und Japan mit 34.

Die 21 Jugendlichen, die nicht älter als 22 Jahre sein dürfen, werden in Seoul in 19 Berufen um Medaillen kämpfen. Österreich entsendet heuer erstmals Teilnehmer in neuen Berufen wie dem Mechatroniker -ein Teamberuf für zwei Kandidaten -,Informationstechnologie und Technischer Zeichner. CNC-Dreher, CNC-Fräser, Werkzeugmacher und Betriebselektriker sind ebenfalls Hightech-Berufe. Die weiteren Berufe sind Bau- und Möbeltischler, Sanitärinstallateur, Maler und Kfz-Techniker. Damenfriseur, Florist und Landschaftsgärtner, Konditor, Maschinenschlosser, Koch und Restaurantfachmann runden die Berufssparten ab. Die 21-köpfige Mannschaft kommt heuer aus den Bundesländern Oberösterreich mit sechs
Kandidaten, Tirol und Vorarlberg mit je fünf, Niederösterreich mit drei sowie Steiermark und Wien mit je einem Kandidaten.

Das Werkzeug für alle befindet sich bereits in Seoul. Immerhin hat es ein Volumen von 25m3, ein Gewicht von 6,6 Tonnen und einen Wert von 5 Mio Schilling. Für die Einrichtung ihrer Werkstätte mit dem Werkzeug haben die Jugendlichen am 11. und am 12.9. Zeit. Am Abend des 12. September findet die feierliche Eröffnung im Veranstaltungsort der BerufsWM COEX statt und am 13. September beginnen die vier stressigen Wettkampftage. Erst am 19. September abends bei der Siegerehrung wird feststehen, ob die Jagd auf die Medaillen erfolgreich war. In Montreal bei der 35. Berufsweltmeisterschaft erkämpfte die Mannschaft immerhin 3 Gold-, 6 Silber- und eine Bronzemedaille. Die Hitliste der erfolgreichsten Berufe während der letzten 10 Weltmeisterschaften führt die Tischlerbranche mit 18 Medaillen an, gefolgt von den CNC-Berufen mit 11 Medaillen und die gastronomischen Berufe Restaurantfachmann mit 8 und Koch mit 7 Medaillen. (pt)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4464
e-mail: presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK