Ausweitung von Master-Studiengängen im Gesundheitsbereich

Schloss Hofen wird zu Kompetenzzentrum für ärztliche Psychotherapie

Lochau (VLK) - In Kooperation mit der Vorarlberger
Ärztekammer führt Schloss Hofen seit nunmehr über zehn Jahren Ausbildungsprogramme für Mediziner in Psychosomatik durch.
Parallel dazu hat das Bildungs- und Wissenschaftszentrum sich
auch in der psychotherapeutischen Medizin als
Kompetenzzentrum über die Grenzen des Landes hinaus
entwickeln können. ****

Zurzeit besuchen über 60 Mediziner aus Vorarlberg, Tirol
und Salzburg die vierjährigen Master-Studienprogramme, die
zur Bezeichnung "Arzt für psychotherapeutische Medizin"
führen. Während Master-Degrees im Wirtschaftsbereich eine
lange Tradition haben, spielten sie bislang für die
Qualifikation in Gesundheitsberufen keine besondere Rolle.
Durch eine Novellierung des Universitäts-Studiengesetzes im
Jahre 1997 eröffnete sich jedoch auch hier die Möglichkeit, postgraduelle Ausbildungen mit internationalem Abschluss
anzubieten.

Mit den Studiengängen für Familientherapie und
Existenzanalyse, die Schloss Hofen vor vier Jahren
einrichtete, gab es erstmals ein Angebot für Ärzte, die sich
in der psychotherapeutischen Medizin spezialisieren wollten. Inzwischen hat das Bildungsministerium zwei weitere Studienrichtungen genehmigt, sodass ab Herbst 2001 neben dem bestehenden Angebot auch Ausbildungen in Psychoanalyse und Verhaltenstherapie in Westösterreich möglich werden. Dadurch können praktische Ärzte sowie Fachärzte für Psychiatrie, die
in Ausbildung stehen, über Schloss Hofen eine qualifizierte Therapie-Ausbildung vor Ort zu machen.

Neben diesen Masterprogrammen bietet das Bildungszentrum
auch postgraduelle Lehrgänge für Klinische Psychologie,
Geriatrie und Psychotherapie. Nähere Informationen dazu
erhalten Interessenten über das Sekretariat von Schloss
Hofen, Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung
(Telefonnummer #43(0)5574/4930-0 oder www.schlosshofen.at). (so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL