Zierler: Skandal um Post-Gewerkschafter weitet sich aus

"Fischer verwechselt Äpfel mit Birnen"

Wien, 2001-08-21 (fpd) - "Ein Gewerkschafts-Skandal jagt den anderen. Nicht nur, daß einige wenige Post-Gewerkschafter sich Privilegien aushandeln und sich persönlich bereichern, jetzt wird auch noch ein " Maulkorberlaß verhängt", so heute FPÖ-Generalskretärin Theresia Zierler bezugnehmend auf einen Bericht im Mittagsjournal.****

"Derartigen Druck auszuüben und auf diese Weise Leute zum Schweigen zu bringen, ist antidemokratisch und erinnert an übelste Regime-Methoden, die in die graue Vorzeit gehören, und sonst nirgendwohin", so Zierler.

Langsam werde es auch den "Dreh- und Wende- Rhetorikern" der SPÖ wie Heinz Fischer und Co. sehr schwer fallen, diesen Skandal schönzureden.
"ÖGB-Präsident Verzetnitsch soll nun endlich aus seinem Versteck herauskommen und zu all diesen Vorkommnissen Stellung beziehen und die Gehälter offen legen. Wenn er das nicht kann, ist er bereits nicht mehr nur rücktrittsreif, sondern überreif", so Zierler weiter. Im übrigen verwechsle der stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Heinz Fischer "Äpfel mit Birnen". Kein Freiheitlicher habe sich selbst bereichert. Die Erfolgsbilanz der Regierungsarbeit sei für die SPÖ zwar zweifelsohne schmerzlich, aber Realität, so Zierler abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01401105833Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC