Festspiel-Mäzen Vilar verärgert über österreichische Bundespolitiker

Vorausmeldung zu NEWS 34/01 v. 23.8.2001

Wien (OTS) - Alberto Vilar, weltgrößter Kunst-Mäzen, der die Salzburger Festspiele mit jährlich 30 Millionen Schilling unterstützt und der Wiener Staatsoper ein ab Herbst eingesetztes Übersetzungssystem schenkt, bezichtigt die österreichische Bundesregierung der Undankbarkeit.

In einem Interview für die Donnerstag erscheinende Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS beklagt er, dass sich kein Offizieller für seine Dienste dankbar gezeigt habe: "Bei den Eröffnungreden in Salzburg hat kein Vertreter der Bundesregierung ein Wort des Dankes gesprochen hat. In Deutschland hat man mich auf eine Vortragstour eingeladen, mit hohen Repräsentanten der Regierung. Hier sagt nicht einmal jemand danke. Dabei habe ich, als Österreich wegen Haider furchtbare Presse hatte, überall für das Land gesprochen."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 121103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS