IMAS-Umfrage: Wer berät bei Heizungs-Neukauf?

Installateure verdoppelten Kompetenz auf 48 %

Wien (PWK578) - Einen derart markanten Anstieg gibt es bei
seriösen Umfragen selten: Die Installateure konnten innerhalb eines einzigen Jahres ihre Einschätzung beim Konsumenten als kompetente Beratungsinstanz beim Heizungs-Neukauf von 22 auf 48 % mehr als verdoppeln und liegen damit praktisch gleichauf mit der typisch österreichischen Gewohnheit "ich frag' erst einmal einen Bekannten" mit 51 %. Im Vorjahr waren es noch 77 %. Äußerst zufrieden mit dem Ergebnis der IMAS-Umfrage ist der Bundesinnungsmeister der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker, Wilfried Kugler: "Unsere intensiven Bemühungen in der Schulung unserer Mitarbeiter und Vertiefung der Fachkenntnisse tragen jetzt Früchte. Der Konsument erkennt und anerkennt, dass der Installateur erster Ansprechpartner bei Bad, Heizung und Klimatechnik ist."

Die im Auftrag des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung (IWO-Österreich) heuer im Juni von IMAS durchgeführte repräsentative Umfrage (Sample österreichweit 1.000) erbrachte im Detail folgendes Ergebnis: "Bei einer Neuanschaffung einer Heizung" wollen beachtliche 48 % (2000: 22 %) "sofort zum Installateur gehen und sich ausschließlich von diesem beraten lassen", während 51 % (2000: 77 %) "schon vor dem Gang zum Installateur verschiedene Informationen einholen" (ein Prozent "weiß nicht"). Im Teilbereich des Kaufs einer Gasheizung liegen die Installateure mit 51:48 sogar in Führung, während der gute Rat von Freunden bei der Kohle-/Koksheizung mit 51:49, bei der Ölheizung mit 51:48, bei der Fernwärme mit 54:46, bei der Holzheizung mit 55:45 und schließlich bei der Stromheizung mit 56:46 die Nase vorn hat. (MH)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinnung der Installateure
Ing. Kersten Viehmann
Tel.: (01) 50105-3275Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK