Zierler: Abseits der "Polit-Show" zeigt sich wahres Gesicht der SPÖ

Ehemalige Mitarbeiterin geht gegen SPÖ-Sozialsprecherin Silhavy vor Gericht und erhebt schwere Vorwürfe

Wien, 2001-08-21 (fpd) - "Der eine rauft sich um seine Pensionsprivilegien, die anderen machen sich Gagenerhöhungen bis zu 80 Prozent aus, während ihre Kollegen um ihre Jobs zittern und die dritte, Ihres Zeichens SPÖ-Sozialsprecherin, Frauensekretärin des ÖGB und Vorstandsmitglied der steirischen SPÖ-Frauen, Heidrun Silhavy, setzt eine 58 jährige langjährige Mitarbeiterin auf die Straße. Das ist das wahre Gesicht der SPÖ", so heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler bezugnehmend auf einen Bericht der "Grazer Woche". ****

Die 58-jährige Frau wehre sich nun vor Gericht, die Vorwürfe gegen die sozialistische Sozialsprecherin seien massiv: Silhavy habe von ihr nach 5 Jahren Tätigkeit die Erarbeitung eines "Leistungsangebots" verlangt, nach Übermittlung der Vorschläge, die sich als Anlaß für die Kündigung erwiesen, habe ihr die Sozialsprecherin noch am selben Tag die Kündigungsabsicht mitgeteilt. Es habe Gespräche gegeben, bei einem sei sogar ein Tonband mitgelaufen, die 58-jährige habe aber keine Abschrift bekommen. Sie verweist auch auf Bestimmungen, wonach die Kündigungen älterer Arbeitnehmer dem Arbeitsmarktservice zu melden sind. Auf ihre schwierige soziale Lage habe sie Silhavy noch in einem Brief hingwiesen

"Seit Monaten nun drischt die SPÖ ihre inhaltsleeren Phrasen von "sozialer Gerechtigkeit", geriert sich medienwirksam als selbsternannte Schutzpatronin der Frauen, der Älteren, der sozial Schwächeren. Abseits dieser "Polit-Show" zeigt sich wieder einmal das wahre Gesicht und die Heuchelei der SPÖ: Wo bitte bleiben die empörten Reaktionen von Frauensprecherin Prammer oder der Bundesgeschäftsführerinnen Kuntzl und Bures? Die SPÖ-Sozialsprecherin soll nun zu den Vorwürfen Stellung beziehen und erklären, warum sie ein langgediente, 58-jährige Mitarbeiterin in einer schwierigen sozialen Lage auf die Straße setzt", schloß Zierler. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01401105833

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC