Verkehrsmaßnahmen

Nachtarbeit der WIENGAS in der Schönbrunner Straße

Wien, (OTS) Im 5. Bezirk muss die WIENGAS in der Schönbrunner Straße Nummer 94 (bei Am Hundsturm) dringende Sicherungsarbeiten an einer Hauszuleitung vornehmen. Sie werden noch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, ab 20 Uhr, durchgeführt. Die erste Fahrspur wird auf Baudauer gesperrt.

Vor Abschluss der Straßenbauarbeiten in der Innstraße

Im Bereich 2./20. Bezirk werden die Baumaßnahmen in der Innstraße, wo zwischen Dresdner Straße und Pasettistraße die Fahrbahn der ÖBB-Unterführung erneuert und tiefer gelegt wurde sowie der Umbau der Straßenbahninsel in der Dresdner Straße in Höhe Nummer 117, am Mittwoch, dem 22. August, abgeschlossen. Damit ist unmittelbar beim Frachtenbahnhof Praterstern wieder eine vielbefahrene Verbindung zwischen Dresdner Straße und Handelskai offen.

Der Straßenbau in der Innstraße war notwendig geworden, um die Durchfahrtshöhe den zeitgemäßen LKW-Aufbauten anzupassen. In der vielbefahrenen Unterführung waren mehrmals LKW und Schwertransporte "hängen geblieben" und hatten erhebliche Beschädigungen am Brückentragwerk verursacht. Auch der Einbau einer aufnahmefähigeren Straßenentwässerung war notwendig geworden. In der Dresdner Straße stellt der Umbau der Straßenbahninsel (Verbreiterung) durch die Wiener Linien eine Sicherheitsmaßnahme für die Benützer der Linie "N" dar. Dazu kommt noch eine zusätzliche Abbiegespur für den Individualverkehr. Seitens der Bauleitung der MA 28 -Straßenverwaltung und Straßenbau, beziffert Robert Reich die Gesamtkosten - also einschließlich Kanalisation, Öffentlicher Beleuchtung, Stadtgartenamt, Verkehrsleiteinrichtungen (Markierungen) - auf rund 29 Millionen Schilling; davon entfallen auf den Straßenbau rund 14 Millionen Schilling.

Einige noch ausstehende Restarbeiten im Gehsteigbereich und auf den Böschungen werden den Fließverkehr nicht mehr behindern.

Wasserrohrlegung in der Alberner Hafenzufahrtsstraße

Im 11. Bezirk, Albern, nehmen die Wasserwerke Adaptierungen im Rohrnetz vor, in einen überalterten Rohrstrang wird eine neue Kunststoffleitung mit einem geringeren Durchmesser "eingezogen". Dadurch braucht in der Alberner Hafenzufahrtsstraße zwischen Warneckestraße und 1. Molo (Alberner Hafen) nicht auf der gesamten Länge des betreffenden Rohrstranges - rund 700 Meter - aufgegraben werden. Für das "Einziehverfahren" genügt im Verlauf der Rohrtrasse im wesentlichen ein halbes Dutzend jeweils 7 bis 10 Meter langer Aufgrabungen. Die Arbeiten beginnen am Donnerstag, dem 23. August, und werden voraussichtlich bis 22. Oktober dauern. Die begleitenden Verkehrsmaßnahmen an den wesentlichen Punkten:

o Im Bereich Pumpwerk Kaiserebersdorf: Während der Arbeiten

Freihalten einer mindestens 3,5 Meter Restfahrbahn, auf der der Fahrzeugverkehr mittels Beschilderung ("Wartepflicht für eine Fahrtrichtung") durchgeschleust wird. Außerhalb der Arbeitszeit wird die Künette verkehrssicher überbrückt.
o Fahrbahnquerung etwa in Höhe Eisenbahnkreuzung bei der Firma

Tupack: Durchführung halbseitig unter Freihalten einer
mindestens 3,5 Meter breiten Restfahrbahn. Außerhalb der Bauzeit wird die Künette überbrückt.
o Einbindung in die Alberner Hafenzufahrtsstraße in Höhe 1. Molo

(Alberner Hafen): Eine mindestens 6 Meter breite Restfahrbahn
wird offengehalten, für den Fließverkehr bleibt stets eine Spur je Richtung benützbar.

(Schluss) pz

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859
e-mail: ziw@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK