Bartenstein: AMS soll Vermittlung von frei werdenden Philips-Beschäftigten vornehmen

Arbeitsmarkt-Frühwarnsystem noch nicht aktiviert

Wien (BMWA-OTS) - Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Dr. Martin Bartenstein hat heute das Arbeitsmarktservice (AMS) aufgefordert, die Vermittlung von frei werdenden Philips-Beschäftigten sofort in Angriff zu nehmen, sobald es tatsächlich zu Auflösungen von Dienstverhältnissen bei dem Elektronik-Unternehmen kommt. Laut Auskunft des AMS gibt es aber bisher seitens des Unternehmen noch keine Meldung im Rahmen des Frühwarnsystems. ****

Das AMS hat bereits angekündigt, alle Hilfsangebote in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit zu aktivieren, sollten die von der Firma angekündigten innerbetrieblichen outplacement-Maßnahmen nicht in dem gewünschtem Ausmaß erfolgreich sein. Laut AMS-Vorstand Dr. Buchinger finden bereits nächste Woche zwischen Philips und dem Service für Unternehmen des AMS Wien konkrete Gespräche statt. Dabei kann sowohl eine outplacement-Beratung durch das Arbeitsmarktservice Wien angeboten, als auch die Gründung einer Arbeitsstiftung bzw. die Reaktivierung der bereits bestehenden IR3-Stiftung von Philips ins Auge gefasst werden.

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Presseabteilung: Dr. Harald Hoyer, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA