AMS-Hilfe für Philips MitarbeiterInnen

Wien (OTS) - Angesichts der angekündigten Freisetzung von 1200 MitarbeiterInnen bei Philips Österreich teilt das Arbeitsmarktservice mit, dass seitens der Firma noch keine Meldung im Rahmen des Frühwarnsystems erfolgt ist.

Sollten die von der Firma angekündigten innerbetrieblichen outplacement-Maßnahmen nicht in dem gewünschten Ausmaß erfolgreich sein, so werden alle Hilfsangebote des Arbeitsmarktservice in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Bundesminister, Dr. Martin Bartenstein, aktiviert.

Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Buchinger erklärte, finden bereits nächste Woche zwischen Philips und dem Service für Unternehmen des Arbeitsmarktservice Wien konkrete Gespräche statt.

Dabei kann sowohl eine outplacement-Beratung durch das Arbeitsmarktservice Wien angeboten, als auch die Gründung einer Arbeitsstiftung bzw. die Reaktivierung der bereits bestehenden IR3-Stiftung von Philips ins Auge gefasst werden, in der den ehemaligen MitarbeiterInnen die Chance zur Neuorientierung auf dem

Arbeitsmarkt bzw. zu einer qualifizierten Umschulung geboten werden kann.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Beate Sprenger
Tel: 01/33178-522

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS/OTS