Grenzüberschreitendes Impulszentrum Bruck an der Leitha

2,7 Millionen Schilling Förderung bewilligt

St.Pölten (NLK) - Im Zuge der Schaffung Grenzüberschreitender Impulszentren (GIZ) zur Vorbereitung grenznaher Regionen auf den EU-Beitritt der Nachbarländer hat die NÖ Landesregierung zuletzt im Umlaufwege auch Fördermittel für die Errichtung eines GIZ Bruck an der Leitha, zuständig für die Region Bruck an der Leitha - Györ -Bratislava, bewilligt.

Diese Fördermittel betragen in Summe 2.716.895 Schilling (197.444 Euro) und setzen sich aus 1.125.000 Schilling (81.757 Euro) Regionalförderung und 1.591.894 Schilling (115.687 Euro) EU-Fördermittel über die Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIA/ Niederösterreich - Ungarn zusammen. Insgesamt belaufen sich die Kosten dieses als EURO FIT Projekt geführten Vorhabens auf 3.183.789 Schilling (231.375 Euro).

In dem bis Juni 2004 zu errichtenden GIZ Bruck an der Leitha sollen zum einen die Bevölkerung für die Chancen der Osterweiterung sensibilisiert und zum anderen grenzüberschreitende wirtschaftsnahe Aktivitäten im Grenzraum aktiviert, unterstützt und gefördert werden. Auch die Vertiefung der Ostkompetenz der im Raum Bruck an der Leitha bereits vorhandenen regionalen Organisationen, der weitere Aufbau wirtschaftlicher Strukturen und die Schaffung von Entwicklungsimpulsen für die gesamte Region sind Ziele des Projekts.

Neben den Vorbereitungsarbeiten zur Eröffnung des GIZ Bruck an der Leitha vorgesehen sind u.a. Aufbau und Abstimmung grenzüberschreitender Kooperationen und Veranstaltungen im kulturellen, touristischen und wirtschaftlichen Bereich, die Vertiefung der Partnerbeziehungen in der Slowakei und in Ungarn, eine Datensammlung, die als Unterlage für Kooperationswünsche der Österreicher, Slowaken und Ungarn herangezogen werden kann, sowie Exkursionen, Seminare und eine GIZ-Zeitung als Beilage zu den offiziellen Gemeindezeitungen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK