"Kleine Zeitung" Kommentar: "Täglich Gewinn" (von Claudia Gigler)

Ausgabe vom 17.8.2001

Graz (OTS) - Siehe da - plötzlich drängt die Zeit. Bisher konnte man zuweilen den Eindruck gewinnen, es gäbe wenig, was der jeweils amtierenden Regierung weniger dringlich er schienen wäre als die Lkw-Maut.

Jeder Tag ist ein Gewinn - für die Frächterlobby. Mit ihrer Unschlüssig keit fast schon über ein Jahrzehnt hinweg hat ihr die Politik in die Hände gespielt. Zuletzt war es die Erkenntnis - nach vier Jahren der Vorbereitungen für ein konventionelles Bemautungssystem -, dass Mauthütteln im 21. Jahr hundert vielleicht doch nicht der Weisheit letzter Schluss sein könnten.

Jetzt wird wieder emsig gewerkt in den Büros. Vor allem im jenen der Straßenbaugesellschaft Asfinag, die für die Ausschreibung zuständig und durch aus auch interessiert ist an einer neuen Einnahmequelle, die möglichst rasch in Fluss kommen kann.

Der Ball wird wieder bei der Politik landen, spätestens im Frühjahr 2002. Das Jahr, das man gegen über den Deutschen mit der Ausschreibung verloren hat, wird man nicht aufholen können. Spielraum gibt's nur bei der Wahl des Systems.

Mutwillig verzögert werden kann die Lkw-Maut immer. Aber die Ausrede, dass die Deutschen nicht mitziehen, ist dahin. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS