Elektronische Anzeige der Straßenverhältnisse am Arlberg

LSth. Gorbach: Mehr Sicherheit im Winter

Bludenz (VLK) - Ende August starten die Arbeiten zur
Umrüstung auf elektronische Wechselverkehrszeichen im Arlberggebiet. Auf diese Weise werden den Autofahrern auf der Arlbergstraße (B 197) und der Lechtalstraße (B 198) künftig Lawinenwarnungen oder Kettengebote einfach und rasch via Fernsteuerung angezeigt. Für Straßenbaureferent
Landesstatthalter Hubert Gorbach ist das "ein wichtiger
Beitrag für mehr Verkehrssicherheit im Winter". ****

Die alten, händisch einzudrehenden Verkehrszeichen sind
durch Schnee und Eis oft nicht mehr sichtbar oder
festgefroren. Außerdem befinden sich einzelne Standorte in lawinengefährdeten Bereichen. "Die ferngesteuerten Wechselverkehrszeichen werden die Arbeit der Gendarmerie in
Lech und Klösterle künftig spürbar erleichtern", so Gorbach.

Die Vorarlberger Landesregierung hat auf ihrer jüngsten
Sitzung die Baumeisterarbeiten (Leerverrohrungen und
Fundierungen) an ein heimisches Unternehmen vergeben. Die
Kosten sind mit 3,2 Millionen Schilling (233.000 Euro)
veranschlagt. Diese Arbeiten werden unter Aufrechterhaltung
des Verkehrs durchgeführt und sollen bis Ende September abgeschlossen sein.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL