Steuerliche Entlastung notwendig

Spitzensteuersätze sollen nicht gesenkt werden

Wien (OTS) - Für eine Steuersenkung sprach sich auch der Sektionsobmann des Freien Wirtschaftsverbandes KR Ernst Tobola aus.

Eine Senkung der Steuersätze in den Tarifstufen unter ATS 700.000,-- würde sowohl einen Investitionsschub als auch eine Steigerung der Handelsumsätze bewirken und käme damit wieder dem Staat in Form von Steuereinnahmen zu Gute.

Phantasielosigkeit warf Tobola der blaue/schwarzen Regierung vor, wachstumsbedingte Mehreinnahmen nicht für Wirtschaftsimpulse zu nutzen, sondern mit vollen Händen unnütz auszugeben. Tobola nannte in diesem Zusammenhang die Einstellung von Bahn -Tunnelprojekten in Wien zugunsten einer Strukturverbesserung in Kärnten als das Paradebeispiel, wie man öffentliche Gelder verschwenden könne.

Während in der Vergangenheit auch die Volkspartei erkannte, daß Wirtschaftsimpulse vom Familieneinkommen der Bevölkerung ausgehen, glaubt man nun offensichtlich, nur mehr die Oberen beteilen zu müssen. Der Umstand, daß auch Milliardäre Kindergeld erhalten, bedeutet aber keine Kaufkraftsteigerung.

Die gesamte Wirtschaft müsse dagegen auftreten, daß Mehreinnahmen, die letztlich durch die Arbeit der Selbständigen und Unselbständigen entstehen, verpulvert und nicht für wirtschaftsfördernde Maßnahmen verwendet werden, schloß Tobola.

Rückfragen & Kontakt:

Herr Schüle
Tel.: 501 21

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS