MURAUER: "ENTSCHEIDUNG FÜR NATO-EINSATZ IN MAZEDONIEN IST AUS ÖSTERREICHISCHER SICHT ZU BEGRÜSSEN!"

Wien, 16. August 2001 (ÖVP-PK) Die Entscheidung des NATO-Rates für einen NATO- Einsatz in Mazedonien sowie die Entsendung von 400 britischen Soldaten zur Entwaffnung der UCK-Rebellen sei aus österreichischer Sicht zu begrüßen, meinte heute, Donnerstag, ÖVP-Wehrsprecher Abg. Walter Murauer. ****

Für Österreich ist der Schritt, eine 400 Mann starke britische Vorhut zur Entwaffnung der UCK-Rebellen nach Mazedonien zu entsenden sehr positiv, denn nicht nur die Destabilisierung Europas sondern auch eine drohende Flüchtlingswelle könnten auch auf uns Auswirkung haben. "Dass sich gerade Großbritannien dazu bereit erklärt hat, in Mazedonien für Frieden Sorge zu tragen, ist daher bemerkenswert und verdient unsere Anerkennung", so der ÖVP-Wehrsprecher, denn Großbritannien ist viel weiter als die meisten anderen europäischen Staaten von Mazedonien entfernt und auch nicht direkt von den Auswirkungen dieses Konfliktes betroffen, da es nicht dem Festland Europas zuzurechnen ist.

"Auch Österreich wird zweifelsfrei von dieser Frieden stiftenden Maßnahme profitieren, da Österreich auf Grund seiner zentralen Lage in Europa sehr wohl von dieser Krise betroffen werden könnte", meinte Murauer und betonte, dass Mazedonien nicht zu einem Flächenbrand Europas werden dürfe und angrenzende Staaten nicht in diesen Konflikt involviert werden dürfen. "Im Sinne der europäischen Sicherheit muss es unser aller Interesse sein, dass die Waffenruhe in Mazedonien zu einem anhaltenden Frieden ausgebaut wird", schloss der ÖVP-Wehrsprecher.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 01/40110-0

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK