Pumberger sichert den Krankenkassen bis zu 7 Mio. Schilling

Bayer reagierte sofort auf meine Intervention und nimmt auch Lipobay-Anbruchpackungen zurück

Wien, 2001-08-15 (fpd) - "Ein Anruf beim Pharmakonzern Bayer und eine OTS-Meldung am Dienstag reichten aus, um den Krankenkassen für Lipobay bis zu etwa 7 Mio. Schilling bereits bezahlter Arzneimittelkosten zu refundieren", freute sich heute der freiheitliche Gesundheitssprecher Dr. Alois Pumberger. "Ich frage mich nur, warum der Hauptverband der Sozialversicherungsträger diese Initiative nicht selber zustande gebracht hat." ****

"Sofort nach meiner OTS-Meldung telefonierte ich am Dienstag mit dem Bayer-Konzern. Dort wurde mir (bereits in Kenntnis meiner Presseaussendung, Anm.) mitgeteilt, daß auch Anbruchpackungen zurückgenommen und die Kosten refundiert werden. Noch am selben Tag wurde auch der Hauptverband der Sozialversicherungsträger darüber informiert", erläuterte Pumberger.

"Man kann davon ausgehen, daß die etwa 14.000 Lipobay-Patienten alle eine Anbruchpackung zu Hause haben. Eine Packung mit 30 Tabletten kostet den Krankenkassen zwischen 429,- Schilling für 0,2 mg und 506,50 Schilling für 0,4 mg. Darüber hinaus wird den Patienten auch bei Rückgabe einer Anbruchpackung die volle Rezeptgebühr zurückerstattet. Abzüglich der Rezeptgebührenbefreiten bringt das österreichweit noch einmal eine halbe Million Schilling für die Patienten", so der FPÖ-Gesundheitssprecher.

"Als Arzt richte ich jedenfalls den Appell an die Patienten, die angebrochene Packung nicht mehr aufzubrauchen sondern umgehend ihren verschreibenden Arzt zu konsultieren", schloß Pumberger. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC