Korea mit stabilen Wachstumsperspektiven als interessanter Exportmarkt Asiens

Wachstumsprognose für 2001 3,8 Prozent - Seoul im September Austragungsort der 36. BerufsWM

Wien (PWK572) - "Mit stabilen Wachstumsperspektiven für die mittlere Zukunft bleibt das OECD-Mitgliedsland Korea, das heute bereits zu den entwickelten Industrieländern gezählt werden muss, mit Sicherheit einer der interessantesten Exportmärkte für die österreichische Wirtschaft in Asien", berichtet der Handelsdelegierte Christian Kesberg in Seoul. Dies gilt trotz Rücknahme der Wachstumsprognose für 2001 von 5,3 auf 3,8 Prozent aufgrund der konjunkturellen Abkühlung auf Koreas wichtigsten Exportmärkten weiter, da niedrige Arbeitslosigkeit, zuversichtliche Konsumenten und ein positives Investitionsklima zu zusätzlichen Nachfrageimpulsen im zweiten Halbjahr auf dem Heimmarkt führen werden", so der Handelsdelegierte.

Österreichs Exporte nach Korea erreichten im Vorjahr nach dem krisenbedingten Einbruch 1998 einen Zuwachs von fast 40 Prozent, wobei der Maschinen- und Anlagensektor, der nach wie vor mehr als 50 Prozent der Gesamtausfuhren ausmacht, mit einem Plus von 42,8 Prozent besonders hervorragt. Skiexporte haben sich verdoppelt, bei Musikinstrumenten, optischen Erzeugnissen, Analysegeräten, aber auch im Bekleidungssektor wurden Zuwachsraten zwischen 30 und 65 Prozent ausgewiesen. Bei chemischen Erzeugnissen fiel das Plus mit 20,7 Prozent vergleichsweise bescheiden aus. "Zwar lagen Österreichs Exporte im ersten Quartal um 4 Prozent unter dem Rekord des Vorjahresniveaus, das konjunkturelle Zwischentief scheint aber überwunden", zeigt sich Kesberg überzeugt.

Die Einfuhren Österreichs konzentrierten sich auf wenige Sparten und reflektierten das immense Wachstum der koreanischen IT- und Elektronikindustrie, die sich mit einem Beitrag von fast 50 Prozent zum Bruttonationalprodukt zum wesentlichsten Antriebsaggregat der Volkswirtschaft entwickelten. Mobiltelefone, Elektrogeräte, elektronische Komponenten und das PKW-Geschäft machten mehr als 50 Prozent der österreichischen Importe aus. Die Zinssenkungen in den USA und ihre positiven Auswirkungen auf die Investitionsnachfrage und den privaten Verbrauch lassen für das zweite Halbjahr eine Belebung des Exportgeschäftes erwarten.

Sicher ist für Seoul im September eine deutliche Steigerung der ausländischen Übernachtungszahlen. Bei der 36. Berufsweltmeisterschaft vom 13. bis 16.9. werden etwa 600 Jugendliche aus aller Welt erwartet, ebenso etwa 600 Experten und nochmal so viele ausländische Besucher. Tausende koreanische Zaungäste werden während der Weltmeisterschaft erwartet, da dieses Ereignis für das Land mit den meisten Medaillen einen hohen Stellenwert hat. Österreich wird mit einer Mannschaft von 21 Jugendlichen unter dem Motto "Seoul our goal" dabei sein und hat den Titel Berufsweltmeister zu verteidigen. (pt)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4464Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK