Bures: Unerträgliche Riess-Passer-Festspiele im ORF

Wien (SK) "Nachdem die blau-schwarze Koalition mit dem ORF-Gesetz die Weichen in Richtung Staats- und Regierungsfunk gestellt hat, sind die ersten Auswirkungen in Richtung demütig-devoter Berichterstattung gegenüber ÖVP und FPÖ nur allzu deutlich erkennbar", kritisierte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Donnerstag die gestrige ORF-Berichterstattung rund um das Freundschaftsspiel Österreich:Schweiz. Dabei wurde vor Spielbeginn ein Beitrag über die EM-Bewerbungsgala im Rathaus gesendet, in dem mehrmals Passagen aus der wenig aussagekräftigen Rede der Vizekanzlerin gebracht wurden. In der Live-Berichterstattung vor Spielbeginn wurden die Zuseher, die eigentlich auf ein Sportereignis warteten, dann noch durch ein Interview mit Riess-Passer zwangsbeglückt. ****

"Diese unerträglichen Riess-Passer-Festspiele der ORF-Sportberichterstattung sind Ergebnis des autoritär inspierten Kurses der Medienpolitik dieser Regierung", so Bures gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Durch eine Mischung aus Einschüchterung, Druck und mancherorts Karriereversprechungen wird eine servile, unterwürfige Berichterstattung herbeigeführt, die mit unabhängigem oder gar kritischem Journalismus nur mehr wenig gemein hat." (Schluss) hs

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK