Glawischnig fordert von Schüssel Ausstiegsgespräche auf höchster Ebene

Neuerlicher Störfall bestätigt Stilllegungsforderung

Wien (OTS) - Der neuerliche Reaktorstörfall im Risiko-AKW Temelin, der das Herunterfahren der Reaktorleistung auf ein Minimum zur Folge hatte, bestätigt nach Ansicht der Grünen ein weiteres Mal die Forderung nach Stilllegung des Schrott-AKW. "Um eine Stilllegung von Temelin zu erreichen, muss die Bundesregierung, allen voran Bundeskanzler Schüssel, endlich ernsthafte Ausstiegsgespräche mit der tschechischen Regierung führen", fordert erneut die Umweltsprecherin der Grünen, Eva Glawischnig.

"Eine Fortsetzung der Kopf-in-den-Sand-Poltik von Bundeskanzler Schüssel ist grob fahrlässig und verantwortungslos. Es ist wahrlich nicht zuviel von BK Schüssel verlangt, endlich ernsthafte Ausstiegsgespräche zu führen und somit zu versuchen seine lange Liste von Versäumnissen in der Anti-Atom-Politik etwas zu korrigieren", schliesst Umweltsprecherin Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB