Halbjahresentwicklung Miele Österreich - Bilanz Miele Gruppe

Miele Österreich auf Rekordkurs

Salzburg/Gütersloh (OTS) - In den ersten sechs Monaten des Jahre 2001 konnte Miele Österreich neuerlich ein Rekordergebnis erzielen. Der Umsatz wurde gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um weitere 3 Prozent gesteigert. Das Unternehmen konnte nach Angaben seines Geschäftsführers Josef Vanicek seinen bereits sehr hohen Marktanteil ausbauen und ist somit erneut mit großem Abstand Marktführer am Gesamtmarkt Weiße Ware. Weltweit hielt Miele im Geschäftsjahr 2000/2001 (30.6.) den Umsatz auf dem hohen Niveau von 2,17 Milliarden Euro.

Hausgerätemarkt in Österreich mit 3 % Wachstum im

1. Halbjahr 2001

Die Produktgruppen Wäschetrockner und E-Herde waren am österreichischen Gesamtmarkt der Hausgeräte Wachstumsbereiche (+ 12 und + 6 Prozent). Miele konnte besonders bei den Wäschetrocknern punkten und erhöhte seinen Anteil im wachsenden Markt auf 33 %. Waschvollautomaten, Geschirrspüler und Kühl-/Gefriergeräte zählten ebenfalls zu den erfolgreichen Geschäftsfeldern im ersten Halbjahr.

Trotz der abschwächenden Konjunktur und der möglichen Kaufzurückhaltung der Konsumenten im Zusammenhang mit der Währungsumstellung ist Josef Vanicek optimistisch, die gesteckten Ziele für das Jahr 2001 zu erreichen.

Investitionen abgeschlossen

Mit der neu eröffneten Produktionshalle im Werk Bürmoos und den Umbauten in der Zentrale in Wals/Salzburg sind die Investitionen in Höhe von ATS 28 Mio. ( 2,04Mio.) im Jahr 2001 abgeschlossen.

Ostmärkte erfolgreich

In Ungarn und Slowenien, diese Märkte liegen im Verantwortungsbereich von Miele Österreich, konnten hohe Wachstumsraten erzielt werden.

Miele-Gruppe hielt im Geschäftsjahr 2000/2001

Umsatz auf hohem Niveau von 2,17 Milliarden Euro

Im Geschäftsjahr 2000/2001 (30.6.) hat das Familienunternehmen Miele mit Sitz in Gütersloh (Deutschland) das hohe Umsatzniveau gehalten, das im Jahr des 100-jährigen Firmenjubiläums (1999/2000) mit einem außerordentlichen Wachstum erreicht worden war. Miele erwirtschaftete weltweit im Geschäftsjahr 2000/2001 mit 2,17 Milliarden Euro / 4,25 Milliarden Mark wieder den Gruppenumsatz des Vorjahres. Innerhalb des letzten Jahrzehnts ist die Miele-Gruppe von 1,63 Milliarden Euro / 3,19 Milliarden Mark um 540 Millionen Euro / 1,06 Milliarden Mark auf das heutige Umsatzniveau gewachsen.

Den höchsten Anteil am Miele Umsatz außerhalb Deutschlands haben die Niederlande, die Schweiz, Frankreich, Österreich, Großbritannien und USA. Der Umsatz ohne Deutschland liegt bereits bei 62 % des Konzernergebnisses.

Miele, die international renommierte Qualitätsmarke für Haushaltsgeräte, gewerbliche Geräte und Küchen, beschäftigte am Ende des Geschäftsjahres 2000/2001 weltweit

315 Personen mehr als im Jahr davor. Die Zahl der Mitarbeiter der Miele-Gruppe erhöhte sich bis zum Ende des Geschäftsjahres um zwei Prozent auf 15.259, davon 3.434 Mitarbeiter in den Vertriebsgesellschaften.

Die Miele-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2000/2001 insgesamt über 123 Millionen Euro / 240 Millionen Mark investiert, davon 31 Prozent außerhalb Deutschlands. Der Schwerpunkt der Investitionen lag im Ausbau der internationalen Vertriebsstruktur, der Weiterentwicklung von umweltrelevanten Produktionsverfahren, dem Ausbau der Fertigungsanlagen und der Verbesserung der Logistik.

Rückfragen & Kontakt:

Petra Ummenberger,
Miele-Pressestelle,
Tel.: 0662-8584-551,
0664-256 65 71

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS