Straßenbau: Erhaltung und Sicherheit im Vordergrund

Landesregierung vergab Auftrag für Brückensanierungen im Kleinwalsertal

Mittelberg (VLK) - Der größte Teil der Straßenbaumittel
wird nicht für Neubauten verwendet, sondern für Maßnahmen zur Straßenerhaltung oder zur Verbesserung der
Verkehrssicherheit, betont Straßenbaureferent
Landesstatthalter Hubert Gorbach. Ein aktuelles Beispiel: Die Vorarlberger Landesregierung vergab auf ihrer jüngsten
Sitzung die Arbeiten zur Instandsetzung der Micheles- und der Buchenbachbrücke im Kleinwalsertal. ****

Die beiden Brücken im Zuge der Kleinwalsertal Straße (B
201) wurden 1954 gebaut. "Nach beinahe 50 Jahren sind nun die Randleisten und Begrenzungsmauern in einem derart schlechten Zustand, dass eine Instandsetzung unvermeidlich ist", so
Gorbach.

Der Auftrag, für den Kosten von 2,8 Millionen Schilling
(203.000 Euro) veranschlagt sind, wurde an eine Vorarlberger Baufirma vergeben. Die Arbeiten sollen zu Ende August in
Angriff genommen werden, mit der Fertigstellung der
Tragschicht ist in der zweiten Oktoberhälfte zu rechnen. Laut Landesstatthalter Gorbach wird der Verkehr während der
Bauarbeiten durch Ampeln geregelt.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL