"Mittlere Reife": Schweitzer fordert Bildungsgipfel

"Gerade bei den notwendigen Reformen im Bildungsbereich ist ein breiter Konsens wichtig"

Wien, 2001-08-07 (fpd) - "Nach dem nun die ÖVP doch eine große Bereitschaft zeigt, über eine Aufwertung der Hauptschule bis hin zur Realschule zu diskutieren und somit auch eine Aufwertung der Lehre forciert, wäre die Einberufung eines Bildungsgipfels ein Gebot der Stunde", meinte heute der FPÖ-Bildungssprecher KOstv. Abg. Mag. Karl Schweitzer.****

"An diesem Bildungsgipfel, der auf alle Fälle im heurigen Herbst stattfinden muß, sollten neben den beiden Regierungsparteien, unbedingt auch Vertreter der Opposition, die Sozial- und Schulpartner, sowie Bildungsexperten teilnehmen. Gerade bei den notwendigen Reformen im Bildungsbereich ist ein breiter Konsens wichtig, daher sollten Einwände, Bedenken und Wünsche von den Interessensvertretern bei einem solchen Gipfel eingebracht werden können, damit es bei der Umsetzung keinerlei Widerstand gibt", betonte Schweitzer.

Auf alle Fälle müsse die Aufwertung von Hauptschule und der Lehre mit der Überlegung die "mittlere Reife" einzuführen im Auge behalten werden. "Bildungsministerin Gehrer ist nun aufgefordert, einen Bildungsgipfel einzuberufen, um die wirklich notwendigen Reformen im schulischen Bereich rasch in Angriff nehmen zu können", schloß Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC