Ilgenfritz: "Ja zur Osterweiterung, jedoch nicht zum Nachteil Österreichs"

"Volksabstimmung soll negative Folgen verhindern"

Wien, 2001-08-06 (fpd) - "Eine Volksabstimmung zur Osterweiterung ist erforderlich, weil für heikle Themen wie beispielsweise Umwelt, Landwirtschaft und Arbeitsmarkt die österreichische Bevölkerung ein Recht auf vollständige und objektive Informationen hat und auch dementsprechend mitbestimmen soll", meinte heute der freiheitliche EU-Parlamentarier Mag. Wolfgang Ilgenfritz.****

"Die Österreicher haben ein Recht darauf, daß die noch offenen Fragen wie: Temelin, die Existenzsicherung der Bauern und die Fristen zum Schutz des heimischen Arbeitsmarktes bei den Erweiterungsverhandlungen so berücksichtigt werden, daß es keine negativen Überraschungen bzw. Auswirkungen gibt", so Ilgenfritz. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

01/40110/5491

Freiheitlicher Pressedienst (FPD)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC