"Kleine Zeitung" Kommentar: "Abschied" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 25.7.2001

Graz (OTS) - Auf den ersten Blick haben die Nachrichten nichts miteinander zu tun: Die Hochschülerschaft muss den Boykott der Studiengebühren absagen und die Regierung kündigt die Wiedereinführung einer Art Aufnahmsprüfung ins Gymnasium an.

Ins Bild gehört auch, dass die SPÖ auf die Idee eines Aufnahmeverfahrens für die AHS reflexhaft reagiert hat, nun werde wie der die Eliteschule eingeführt. Aber sie selbst hat erst vor wenigen Tagen die Gesamtschule, ein lange gehätscheltes Lieblingskind, zu Grabe getragen. Das alles sind Signale für den Abschied von den Bildungsideologien der Siebzigerjahre.

Wenn Fleiß, Leistungswille und Disziplin als "Sekundärtugenden" diffamiert werden, zahlen die drauf, die so dumm sind, sich darauf zu verlassen. In den Städten ist die AHS zur Regelschule und die Hauptschule dementsprechend abgewertet worden. Mit der Folge, dass nicht gefragt wird, ob jemand im Gymnasium war, sondern in welchem. Den Schaden davon haben die ohnehin Benachteiligten.

Der kostenlose Zugang zur Universität hat den Anteil der Kinder aus "bildungsfernen Schichten" keineswegs erhöht, dafür aber die Unis mit Bildungsunwilligen aus allen Schichten bevölkert.

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS