LR Rein: Sicherheit darf keine Glückssache sein

Neuerlicher Appell für ein Fahrsicherheitszentrum in Hohenems

Bregenz (VLK) - Einmal mehr spricht sich Verkehrslandesrat
Manfred Rein für den Bau eines neuen Fahrsicherheitszentrums
beim Flugplatz Hohenems aus. "Im Hinblick auf unser erklärtes
Ziel - mehr Sicherheit im Straßenverkehr - wäre es wichtig,
dass es in Vorarlberg wieder eine solche Einrichtung gibt",
so Rein. Er appelliert daher an die Verantwortlichen der
Stadt Hohenems, eine positive Haltung zu diesem Vorhaben einzunehmen. ****

Statistische Daten bestätigen Reins Anliegen: Gerade bei
jungen Menschen sind Verkehrsunfälle die häufigste
Todesursache; Jahr für Jahr geschehen 35 bis 45 Prozent der Todesfälle bei jungen Menschen im Straßenverkehr. Landesrat
Rein: "Die Einrichtung eines Fahrsicherheitszentrums und die Einbeziehung eines gezielten Fahrtechniktrainings im Rahmen
einer Mehrphasen-Fahrausbildung können erwiesenermaßen dazu beitragen, die überproportional hohen Unfallzahlen von Fahranfängern deutlich und nachhaltig zu senken. Auch die
Kinder- und Jugendverkehrserziehung könnte um ein wichtiges
Angebot bereichert werden."

Darüber hinaus stellt das Fahrsicherheitszentrum auch eine Chance für die Stadt Hohenems dar. Laut Untersuchungen würden dadurch voraussichtlich fünf fixe und mehrere Teilzeitarbeitsplätze geschaffen und es könnte mit
zusätzlichen infrastrukturellen Impulsen im Bereich
Gastronomie und Hotelerie mit einem Investitionsvolumen von
50 Millionen Schilling (3,6 Millionen Euro) gerechnet werden. (gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL