Kossina: Wien hat Masterplan für Abfallwirtschaft

SUP-Team präsentierte Einfälle für Abfälle

Wien, (OTS) "Die Stadt Wien, die schon bisher beispielhaft für eine ökologische Abfallwirtschaft war, geht nun in der Weiterentwicklung einer nachhaltigen Abfallwirtschaft völlig neue Wege: Erstmals in Österreich wurde eine Strategische Umweltprüfung (SUP) für den Wiener Abfallwirtschaftsplan zwei Jahre lang - unter Einbeziehung der Verwaltung, der Wissenschaft und NGOs- durchgeführt. Damit wurden die Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Abfallwirtschaft in einem Master Plan, dem Wiener Abfallwirtschaftsplan, festgelegt", betonte am Mittwoch Umweltstadträtin Isabella Kossina.

"Wien übernimmt wieder einmal die Vorreiterrolle im Umweltschutz, so die Umweltstadträtin weiter. Einzigartig ist dabei die Zusammenarbeit verschiedener Interessengruppen in einem Team und der erfolgreiche gemeinsame Abschluss der SUP.

Die Maßnahmen reichen von Abfallvermeidung über die bessere Verwertung der biogenen Fraktion bis hin zu zusätzlichen Behandlungskapazitäten für die Restmüllmengen, sodass zukünftig keine unbehandelten Abfälle deponiert werden. Die Beschlussfassung der SUP-Gruppe erfolgte einstimmig. Als einziger Teilnehmer wollte sich das Öko-Büro hinsichtlich einer Müllverbrennungsanlage mit der vorgeschlagenen Kapazität zum jetzigen Zeitpunkt nicht anschließen. Kossina: "Es ist positiv, dass die Szenarien, die Mengenabschätzung und alle anderen Vorschläge einstimmig angenommen wurden."

Kossina sprach ihren Dank an das SUP-Team aus und betonte die konsensuale Zusammenarbeit."Das Ergebnis ist ein intelligenter Konsens, zwischen Verwaltung, Wissenschaft und Umweltorganisationen", unterstrich Kossina. "Die Zeit der Diskussionen und wissenschaftlichen Bearbeitung einer derart komplexen Materie war gut investiert und legt den Grundstein für die Abfallwirtschaft der nächsten Jahre, weit über das Jahr 2010 hinaus."

Die Idee für eine Strategische Umweltprüfung ging von der Wiener Umweltschutzabteilung und der Wiener Umweltanwaltschaft aus und wurde von der MA 48 Abfallwirtschaft aufgegriffen und finanziert. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
e-mail: fle@ggu.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK