Sima zu Temelin: Molterer muss bei Verheugen auf Temelin-Aus pochen!

"Justament-Standpunkt Prags völlig inakzeptabel!"

Wien (SK) Auf ein "endgültiges Aus für Temelin" muss nach Ansicht von SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima Umweltminister Molterer bei seinem morgigen Gespräch mit Erweiterungskommissar Verheugen in Brüssel pochen. "Österreich muss sich endlich der deutschen Forderung nach der Stilllegung des Pannenreaktors unweit unserer Grenze anschließen und dies auch deutlich deponieren", so Sima. Ein halbherziges Begrüßen des deutschen Vorstoßes, wie es etwa Außenministerin Ferrero-Waldner getan habe, ohne jedoch ebenfalls aus österreichischer Warte auf ein Ende von Temelin zu drängen, sei absolut ungenügend, so Sima am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Für Temelin gäbe es in Deutschland keine Betriebsgenehmigung, die Liste der Mängel und Sicherheitsbedenken ist lang. Dies müsste doch endlich auch die österreichische Bundesregierung davon überzeugen, dass Temelin ein enormes Sicherheitsrisiko ist und bleibt, und der Melker Prozess nicht das geeignete Mittel ist, um das Temelin-Problem zu lösen", so Sima. Minister Molterer müsse deshalb morgen in Brüssel mit allem Nachdruck endlich klarmachen, dass die Justament-Haltung Prags nicht länger hingenommen werden kann. Die offizielle Nicht-Reaktion Prags auf den deutschen Appell und die kategorische Ablehnung jeglicher Gespräche über eine Null-Variante seien völlig inakzeptabel. "Der vielzitierte Melker Prozess muss aus heutiger Sicht als gescheitert betrachtet werden. Nun ist die gesamte Europäische Union gefragt, gemeinsam mit dem künftigen Partner Tschechien an Alternativen zu Temelin zu arbeiten", so Sima abschließend. (Schluss) ah/cb

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK