Einhebung der lohnbezogenen Abgaben durch Sozialversicherung wäre billiger

Sallmutter bietet Einhebung aller lohnbezogenen Abgaben durch die Sozialversicherung an

Wien (OTS) - Die österreichischen Sozialversicherungen haben
allein im vergangenen Jahr 358 Mrd. Schilling an lohnbezogenen Beiträgen (196,8 Mrd. S Pensionsversicherung, 76,1 Mrd. S Krankenversicherung, 51,4 Mrd. S Arbeitslosenversicherung, 12,4 Mrd. S Unfallversicherung etc.) eingehoben.

Bekannt für seine Erfahrung und Effizienz bei der Beitragserhebung und -prüfung, bietet der Hauptverband der Sozialversicherungen der Regierung Unterstützung beim Jahrhundertprojekt Bundesstaatsreform an: Präsident Hans Sallmutter schlägt vor, dass die Sozialversicherungen zusätzlich zu den lohnbezogenen Beiträgen auch Lohnsteuer, Kommunalabgabe und FLAF-Beiträge einheben und die korrekte Abfuhr überprüfen.

Die Realisierung dieses Angebots würde sicher mithelfen, das angepeilte gesamtstaatliche Einsparungspotenzial zu erreichen.

Während das Finanzministerium beispielsweise für die Einhebung der Kammerumlage der Wirtschaftskammer bis zu vier Prozent Verwaltungskosten verrechnet, würden die Sozialversicherungen ihre effiziente Beitragserhebung und -kontrolle günstiger erledigen.

Die Hilfe, für die der Hauptverband laut Finanzstaatssekretär Alfred Finz dankbar sein müsste, wird als für die Sozialversicherungen und für die Gesamtwirtschaft teurer dankend abgelehnt.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Pashalina Kalaitzis
Tel. 711 32 /1125
Fax. 711 32/3785
pashalina.kalaitzis@hvb.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS