"Kleine Zeitung" Kommentar: "Einigkeit" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 20.07.2001

Graz (OTS) - Die Erleichterung war Fritz Verzetnitsch anzumerken, als er gestern verkünden konnte, dass der ÖGB-Bundesvorstand den Beschluss über die Urabstimmung einstimmig - also auch mit den Stimmen der christlichen Gewerkschafter - gefasst hat.

Darauf kommt es an, denn ohne die finanzielle und organisatorische Schlagkraft der mehrheitlich christlichen Beamtengewerkschaft kann der ÖGB wenig auf die Beine stellen.

Viel mehr als diese Einigkeit beim Urabstimmungsbeschluss hat Verzetnitsch aber nicht vorzuweisen.

Noch weiß niemand, welche Fragen man den Gewerkschaftsmitgliedern überhaupt vorlegen soll. Oder was passiert, wenn die Regierung im Herbst den ÖGB ostentativ zu Gesprächen über die Abfertigung und die Verwaltungsreform einlädt.

Vor allem aber ist unklar, wie aus der Beantwortung der Fragen die Legitimation zu "Kampfmaßnahmen" abgeleitet werden soll.

Wenn das Wort Kampfmaßnahmen etwas heißen soll, kann es nur Streik bedeuten. Den Test auf die Streikbereitschaft etwa der Metaller, die im Herbst wichtige Lohnverhandlungen zu führen haben, sollte Verzetnitsch aber besser nicht machen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS