Boykott gescheitert - bereits nach 20 Tagen einziges Wahlversprechen gebrochen?

AktionsGemeinschaft fordert Eingestehen des Versagens von KSV/VSSTÖ/GRAS

Wien (OTS) - "Wir verlangen von KSV/VSSTÖ/GRAS, endlich ihr Versagen einzugestehen und den Studierenden reinen Wein einzuschenken", fordert Stephan Leisner, Bundesobmann der AktionsGemeinschaft, von der ÖH Exekutive. Den Studierenden durch einen Boykott die Abschaffung der Studiengebühren zu versprechen, sei offenbar reine Wahltaktik gewesen und habe nichts mit Studierendenvertretung zu tun.

Die Studierenden werden seit Antritt von KSV/VSSTÖ/GRAS komplett im Regen stehengelassen, da sie bisher keinerlei Informationen zu den versprochenen Maßnahmen von der ÖH erhalten haben. "Wenn die ÖH nicht endlich ihren Auftrag zur Interessensvertretung ernst nimmt, dann werden die Studierenden die großen Verlierer sein!" so Leisner.

Am Freitag den 20. Juli läuft das selbstgesetzte Ultimatum von KSV/VSSTÖ/GRAS ab. Die ÖH Vorsitzende Weinberger versprach noch letzte Woche, bis diesen Freitag eine Lösung zu finden, andernfalls sei der Boykott gescheitert. Die AktionsGemeinschaft befürchtet nun, dass Weinberger und Mautz diese Frist verstreichen lassen werden, ohne ihr Versagen einzugestehen und weiterhin die Studierenden nicht entsprechend zu informieren.

Außerdem ist es geradezu lächerlich, die eigene Unfähigkeit mit einer Verschwörungstheorie verschleiern zu wollen. Es stellt sich die Frage, warum gerade der VSSTÖ seine Mutterpartei SPÖ nicht dazu bringen konnte, Einfluss auf ihr nahestehende Banken auszuüben. "Es scheint, dass auch SPÖ und Grüne vom chaotischen Konzept der ÖH abgeschreckt wurden und sich somit das einzige Wahlversprechen von KSV/VSSTÖ/GRAS bereits nach 20 Tagen in Luft auflöst" so Leisner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Leisner
AktionsGemeinschaft
Tel. 0699 14316011

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS