Treffen zwischen ÖH und Gehrer

ÖH sucht das Gespräch zu "Studentischen Mitbestimmung" mit Ministerin Gehrer

Wien (OTS) - Damit die Mitbestimmung der Studierenden Zukunft hat, wollen die Vorsitzenden der HochschülerInnenschaft nichts dem Zufall überlassen, und fordern ein persönliches Gespräch mit der Ministerin.

"Wir möchten unsere Vorstellungen gerne im persönlichen Gespräch mit der Ministerin einbringen. Es gibt derzeit kaum Informationen aus dem Ministerium. Wir können uns nicht weiterhin auf Gerüchte im Rahmen der sogenannten Universitätsreform verlassen. Darum wurde heute um einen Termin im Ministerbüro angefragt" so die ÖH Vorsitzende Anita Weinberger.

Ein besonderes Anliegen ist der neuen ÖH Führung eine intensive Zusammenarbeit mit den Fachhochschulstudierenden. "Derzeit sehen wir uns mit der Situation konfrontiert, dass wir keine demokratisch gewählten und somit legitimierten AnsprechpartnerInnen unter den Fachhochschul - Studierenden haben. 11.000 StudentInnen haben aber ein Recht auf gesetzliche Wahlen und eine legitimierte Vertretung" erklärt die zweite Frau im Vorsitzteam Andrea Mautz. Auch dieses Anliegen soll mit der Ministerin diskutiert, und zu einer Lösung gebracht werden.

Die neue ÖH ist optimistisch, dass sich schnell, ein Gesprächstermin ergeben wird: "Wir brauchen sie nur anzurufen, ließ Gehrer uns über die Zeitungen ausrichten" so Weinberger und Mautz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Niklas Schinerl
Tel.: 0699/11152989
niklas.schinerl@oeh.ac.atÖsterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO