Schicker zu Wien-Mitte: "FPÖ arbeitet mit Polemik"

Von FP-Strache herangezogener Notariatsakt wurde von Schicker nie unterschrieben

Wien, (OTS) Als "für die FPÖ typische Demagogie" bezeichnete der Wiener Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr, DI Rudolf Schicker, die Aufregung der FP-Wien rund um das Projekt Wien-Mitte. "Die vernichtende Wahlschlappe im März hat offensichtlich noch immer nicht gereicht, dass die FPÖ ihren von Halbwahrheiten, Inkompetenz und Verunsicherung geprägten Politikstil überdenkt", so Schicker.

Der vom Landstraßer FP-Bezirksobmann GR Strache zitierte Notariatsakt wurde von Schicker nämlich nie unterschrieben. "Somit habe ich mich niemals auf eine Höhenbegrenzung von 65 m festgelegt. Herr Strache soll doch diesen Notariatsakt der Öffentlichkeit vorlegen!", stellt der Stadtrat hierzu klar. Darüber hinaus sei das Heranziehen eines solchen Papiers aus dem Jahr 1992 vor allem bei der Stadt- und Verkehrsplanung mehr als lächerlich. "Die damaligen Beschlüsse basierten auf völlig anderen und mittlerweile längst überholten Rahmenbedingungen und sind heute somit nicht mehr aktuell. In diesem dynamischen Bereich ändert sich binnen 10 Jahren schließlich doch Einiges", kommentierte Schicker die Argumentation von FP-Strache.

Dass er für die Beteiligung aller Wienerinnen und Wiener und eine Planung des Miteinander eintrete, stehe mittlerweile wohl außer Zweifel. Die "inkompetenten und polemischen Verunsicherungen" der FPÖ hätten mit dieser Linie allerdings nichts gemein, so der Stadtrat abschließend. (Schluss) hei

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Klaus Heimbuchner
Tel.: 4000/81420
e-mail: hei@gsv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK