LSth. Gorbach: Mehr Sicherheit auf winterlichen Straßen

Fernsteuerbare Wechselverkehrszeichen für das Arlberggebiet

Bregenz (VLK) - Im Arlberggebiet werden fernsteuerbare Wechselverkehrszeichen installiert. "Das ist eine Maßnahme,
mit der wir uns schon jetzt für den nächsten Winter rüsten",
so Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach. ****

Die neuen Verkehrszeichen werden die bisher verwendeten, händisch zu betätigenden Tafeln zur Anzeige von
Straßensperren oder Kettengeboten ersetzen. Landesstatthalter Gorbach: "Diese Kundmachungen waren bisher mit erheblichem Personalaufwand für das Ausschwenken und Rückstellen der
Tafeln verbunden und dementsprechend umständlich und
zeitraubend. Mit den neuen elektronischen
Wechselverkehrszeichen wird es möglich sein, auf winterliche Straßenverhältnisse prompt zu reagieren und den Autofahrern,
die im Arlberggebiet unterwegs sind, die entsprechenden
Anordnungen rasch und unkompliziert anzuzeigen. Damit ist
natürlich auch eine wesentliche Verbesserung in Punkto
Sicherheit gegeben."

Von der Umrüstung betroffen sind laut Gorbach zwölf
Standorte entlang der Bundesstraßen 197 und 198 in Klösterle, Zürs, Lech und St. Christoph. Die Fernsteuerkompetenz liegt
beim Bezirksgendarmeriekommando Bludenz, das mit einem Fernbedienplatz ausgestattet wird.

Der Auftrag wurde von der Landesregierung an eine österreichische Spezialfirma vergeben. Die Kosten sind mit
8,3 Millionen Schilling (603.000 Euro) veranschlagt.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL