Wiener Spitäler geben keine Gesundheitsdaten bekannt

Stadträtin Pittermann möchte Weitergabe von Gesundheitsdaten nur in gesetzlich vorgeschriebenen Fällen

Wien, (OTS) "Die Gesundheitsdaten eines Menschen gehen niemanden etwas an und dürfen von der Polizei nur in einigen wenigen, gesetzlich geregelten Fällen erhoben werden", reagiert Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker am Dienstag auf einen Bericht in der heutigen Ausgabe des Standard, der beschreibt, wie Bundespolizei- und Sicherheitsdirektionen bei den Krankenkassen die Daten einzelner Patienten abfragen.

"In den öffentlichen Spitälern der Stadt Wien wird jedenfalls der Datenschutz gewahrt", betont Pittermann. Die Stadträtin wird daher in einem Schreiben an alle Spitäler in ihrem Verantwortungsbereich ausdrücklich festhalten, dass die Spitäler bei Anfragen der Bundespolizei- und Sicherheitsdirektionen personenbezogene Daten oder Befunde nur bekannt geben sollen, wenn ein gesetzlich normierter Tatbestand vorliegt und der Nachweis der Notwendigkeit des Bedarfes dieser Daten von der Sicherheitsbehörde erbracht wird.

"Ich verwahre mich aufs Schärfste dagegen, dass die Polizei bei Einrichtungen des Gesundheitswesens in großem Stil patientenbezogene Daten abzufragen versucht", so Pittermann abschließend. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114-81 231
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK